Sonntag, 27. Mai 2007

Lauwarmer Joghurtkuchen mit Zitronensirup

Weil der Backofen nun mal heiß war, wurde auch das Abendessen darin gegart. Zunächst das Dessert, eine Wiederholung des Überraschungserfolgs von neulich:

Zwei Eier trennen, Eiweiße zu festem Schnee schlagen. Die Eigelbe mit 75 Gramm Zucker hellcremig rühren und 250 bis 300 Gramm (je nachdem, ob flüssig oder stichfest) Naturjoghurt kräftig untermixen. Mit 300 Gramm Mehl - gemischt mit einem Päckchen Backpulver und einer Prise Salz - sowie 175 bis 200 Gramm Milch zu einer cremig-weichen Masse rühren, und schließlich den Eischnee unterheben. In einer 26-cm-Springform in etwa 45 Minuten bei 175 Grad (Ober/Unterhitze) goldgelb backen.

Aus dem Rohr holen, mit einem Spießchen Löcher reinstechen und sofort mit dem unterdessen gekochten Sirup begießen. Selbiger sammelt sich vor allem am äußeren Rand, sodass der Kuchen nasse Füße kriegt, was erwünscht ist - aber voraussetzt, dass die Backform dicht schließt. :-)
In der Form abkühlen lassen, wobei der Kuchen sich mit dem Sirup vollsaugt, und lauwarm servieren. Schmeckt aber auch kalt.

Für den Sirup den Saft von zwei bis drei Zitronen (ca 100 Milliliter) mit ihren Zesten, 100 Gramm Zucker und 200 Gramm Wasser mischen und auf nicht zu großer Flamme um etwa ein Viertel bis ein Drittel einreduzieren lassen.

Pin It

1 Kommentar(e):

hubschrauber meint:

Ich habe mich heute auch für einen Joghurtkuchen entschieden, den ich mit Rezept und Bild auf meiner Seite veröffentlicht habe.

Bei mir sind andere Zutaten im Rezept, und die Backzeit ist kürzer. Übrigens backe ich diesen Kuchen immer in einer Glasform.

http://hubschrauber.wordpress.com/