Montag, 9. November 2009

Murks: Kartoffel-Maroni-Püree



Kartoffel-Maroni-Püree

Das Rezept war so simpel - Milch&Sahne mit Maroni pürieren, mit den Kartoffeln mischen, würzen mit Salz, Muskat & Zitronenschale: Ich kam gar nicht auf die Idee, dass sich daran etwas vermurksen ließe. Aber irgendwie hab ichs doch geschafft und statt Kartoffelpüree zähen Kleister produziert. Was bei noch leicht stückig gestampften Kartoffeln schon fast wieder eine Leistung ist. :-)


Pin It

6 Kommentar(e):

Manuela meint:

Ab und an mal Murks zu produzieren finde ich nicht schlimm. Schließlich gelingen soviele andere Leckereien, z.B der Birnenkuchen. Denn ich gestern abend nachgebacken habe, allerdings mit drei Äpfeln. Er ist wirklich lecker .....

lamiacucina meint:

Die Marroni werden sich mit den Kartoffeln zerstritten haben.

Sus meint:

Hat's denn geschmeckt?

kochschlampe meint:

Murks ist immer ägerlich.

Ich finde es allerdings manchmal erstaunlich, dass Dine, die man selber als Murks klassifiziet, von anderen noch als wohlschmeckend empfunden werden. Warst Du ein wenig streng mit Dir selber?

Buntköchin meint:

Nenn den Kleister doch Symbiose. Das machen die in teuren Restaurants gerne, dann merkt keiner, dass es Kleister ist. Weil das ist doch alles Absicht. ;-)

Hedonistin meint:

@Buntköchin - Das Windoof-Prinzip hat in mir eine gute Freundin, aber ein Mund voll Kleister verpappt jegliche Überzeugungskraft. :-)

@Sus - Geschmack war eigentlich fein, die Zitronenschale hatte was. Ich glaub aber, dass - auch ohne Kleisterproblem - Kastanienstückchen im Kartoffelpüree besser wären als der Einheitsbrei.