Montag, 18. Juni 2007

Gurkenkaltschale mit Pimpernell & Estragon, gekrönt von zitronenzuckrig glasierten Seelachswürfeln und fünf Walderdbeeren

Es ist wohl so drei oder vier Jahre her, da pflanzte ich in meinem Gärtchen eine kleine Pimpernelle, Sanguisorba minor, auch als Kleiner Wiesenknopf bekannt. Das Pflänzchen wuchs ein wenig, es blühte auch – und dann zog es sich zurück und ward nicht mehr gesehen. Bis gestern. Da entdeckte ich es, oder wohl eher ein Kind oder Kindeskind, im hintersten Winkel des Gärtchens, in der größtmöglichen Entfernung vom ursprünglichen Standort, gut versteckt unter einem großen Estragon, den ich gerade in seine Schranken wies. Die Wiedersehensfreude dürfte einseitig gewesen sein, auf meiner Seite nämlich, denn für die Pimpernelle bedeutete meine Freude, dass sie kräftig Haare, pardon: Blätter lassen musste. Ich hoffe nur, dass sie nach diesem Schock nicht endgültig auswandert, denn die gestrige Kreation hat allen ausgezeichnet gemundet und sollte gelegentlich wiederholt werden.

Nebst der Pimpernelle kam dabei, weil ich ihn sowieso grade stutzte, auch Estragon zum Einsatz; und unterm Apfelbaum fanden sich noch Walderdbeeren, genau fünf Stück pro Portion (nach Abzug der vor Ort gekosteten :-) ). Und diese paar kleinen duftenden Früchtchen, eigentlich nur zur Deko auf die Suppe gelegt, erwiesen sich als die i-Tüpfelchen – perfekte Brücke zwischen der herben Frische der Gurken und der zitronigen Süße des Fischs. :-)



Gurkenkaltschale mit Pimpernell, gekrönt von zitronenzuckrig glasierten Seelachswürfeln und fünf Walderdbeeren

Gurkensuppe:
1 Feldgurke, ca 500 Gramm, geschält und gewürfelt
300 g Joghurt
1 Frühlingszwiebel, feine Ringe
1/4 scharfe rote Chili, feinst gewürfelt
1/4 TL Zucker
1 TL Rapsöl
1 Sträußchen Estragon, fein gehackt
1 Hand voll Pimpernelle, fein gehackt
1 EL Zitronenmelisseblätter, fein gehackt
1 – 1 1/2 EL Zitronensaft
Salz & Pfeffer aus der Mühle

Seelachswürfel:
3 Seelachsfilets, gewürfelt
2 TL Butter
1 Zitrone, Saft und Zesten
60 ml Zuckersirup (*)
Salz

Garnitur:
15 Walderdbeeren
einige Pimpernell-Blättchen

Die weißen Zwiebelringe und die Chiliwürfelchen in 1 TL Raps-Öl bei milder Hitze mit Zucker dünsten. Die Gurkenwürfel zusammen mit dem Joghurt pürieren. Gedünstete Zwiebeln untermischen, desgleichen die Kräuter und die grünen Zwiebelringe. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Im Kühlschrank durchziehen lassen.

Butter aufschäumen und die leicht gesalzenen Fischwürfel darin garen. Rausnehmen und beiseite stellen. Bratsatz mit Zitronensaft und Zuckersirup ablöschen, Zesten zugeben, sprudelnd auf- und etwas einkochen lassen. Fischwürfel wieder in die Pfanne geben und mit dem Sirup überziehen.

Zum Servieren die Suppe in Teller füllen, Fischwürfel mit Sirup daraufhäufeln, mit Pimpernelle und Walderdbeeren garnieren.

Dazu passt Toskanabrot.

(*) Für den Zuckersirup Zucker und Wasser zu gleichen Teilen auf- und einkochen. Lässt sich gut auf Vorrat machen, weil im Kühlschrank ewig haltbar.

Pin It

1 Kommentar(e):

Astrid, Kashim & Othello meint:

wow, das sieht genial lecker aus.
Danke fürs mitmachen beim Wildkräuter Event!