Mittwoch, 18. Juli 2007

Schnelles Natron-Brot zu konfusem Salat :-)


Konfuser Salat zu Natron-Brot

Es soll ja Leute geben, denen hochsommerliche Temperaturen den Appetit verderben. Zu denen gehöre ich nicht, im Gegenteil. :-) Wohl aber zu denen, die schon der Gedanke, am heißen Herd vor dampfenden Töpfen zu stehen, in Kollapsnähe bringt. Daher gabs auch heute wieder "nur" Salat und dazu ein ganz schnelles frisches Brot nach einem so gut wie gar nicht abgewandelten Rezept von Eric Treuille & Ursula Ferrigno – den Backofen anzuheizen, stört mich nicht, da muss ich ja nicht davor stehen bleiben. :-)

Während das Brot buk, entwickelte sich der Salat aus dem, was der Kühlschrank an Überbleibseln hergab: zwei Köpfe Radicchio, in feine Streifen geschnitten, eine kräftige Räucherforelle, grob zerzupft, eine halbe Honigmelone, zu Kügelchen geschnitzt. Das Dressing entstand aus einem halben Dutzend Aprikosen, die mit etwas Zitronensaft püriert, mit weißem Balsamico verdünnt und mit feinen Würfeln einer roten Chili geschärft wurden. Klingt ziemlich konfus und ist auch optisch nicht so der Bringer, schmeckte aber äußerst rund und nach "Gibts noch was davon?" :-)

Natron-Brot

Natron-Brot

250 g Weizenmehl (Type 480)
250 g Dinkelvollkornmehl
300 g Buttermilch
30 g Butter, kleine Flöckchen
9 g Salz
7 g Natron (Baking Soda)
1/2 TL Kreuzkümmel (Cumin), gemörsert

Temperatur: vorgeheizt auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze)
Backzeit: ca 35 Minuten

Mehl mit Salz, Natron und Kreuzkümmel mischen, Butterflöckchen darin verteilen. Buttermilch in die Mitte gießen. Mit einem Holzlöffel einen krümeligen, weichen Teig rühren. Mit den Händen kneten, bis er seidig und elastisch ist. Zu einem nicht zu hohen Laib formen, dick mit Mehl bestäuben, kreuzweise einschneiden und ins Rohr schieben. Unter einem Küchentuch abkühlen lassen.

Pin It

3 Kommentar(e):

gfra meint:

Hmmh, ich kenne das als Soda-Bread - superlecker, wenn es ganz frisch ist :-)

Petra meint:

Jetzt muss ich nich doch auch einmal an ein Soda Bread wagen - habe ich nämlich bisher noch nie gebacken. Der Salat lockt mich ja auch ungemein :-)

Hedonistin meint:

Ja, das Brot war lecker und gar nicht so kuchenähnlich, wie ich befürchtet hatte (ich hab Natron bisher nur für Muffins verwendet, das prägt :-) ). Dass es nur ganz frisch schmeckt, steht auch im Buch - aber es wurde eh keine 8 Stunden alt. :-)