Donnerstag, 17. Jänner 2008

Wirsingsuppe & 5-Minuten-Brot


Wirsingsuppe

Einige Weihnachtsplätzchen und Schokotrüffel kleben noch an den Hüften, was kein Dauerzustand werden soll. Deshalb gabs heute nur eine leichte Gemüsesuppe - nicht ganz so kalorienarm wie die berühmte "magische Kohlsuppe", aber auch nicht ganz so fade. :-)

Ein paar Extrakalorien (es ist ja gar nicht gesund, zu schnell abzuspecken) lieferte die Beilage: 5-Minuten-Brot, das Chaosqueen kürzlich vorgestellt hat und das auch schon von Ilka nachgebacken wurde. Ich bin auch sehr angetan davon - lockere Krume, resche Kruste, minimaler Aufwand. So lieb ich das. :-) Wie Ilka habe ich auch mit dem Cupmaß hantiert und bin auf geringfügig andere Mengen gekommen als sie (hängt ja von der Mehlqualität ab): eine Kilopackung Mehl (maW: 975 Gramm - ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich nachwiege) auf 720 ml Wasser, dazu nur 25 Gramm Salz und 15 Gramm Trockenhefe. Das ergab einen weichen und feuchten, aber nur mäßig klebrigen Teig, der sich gut handeln lässt. Und von dem ich ab nun immer eine Portion im Kühlschrank stehen haben werde: Ade, labbriger Supermarkttoast! :-)

Wirsingsuppe

2 EL Olivenöl
1 Zwiebel, gewürfelt
300 g Wurzelgemüse (Karotten, Sellerie etc), gewürfelt
1 kleiner Wirsing, in Streifen oder grob gewürfelt,
      dabei die grünen von den hellen Innenblättern trennen
1/2 TL Kreuzkümmel
1 Dose geschälte Tomaten, grob zerkleinert
1 scharfe Chilischote, längs angeritzt
1 EL Kräuter, z.B. Rosmarin, Thymian, Salbei; gehackt
1 Lorbeerblatt
1 Prise Zucker
Salz & Pfeffer, aus der Mühle
ca 1 l Wasser oder leichte Gemüsebrühe
Olivenöl & Parmesan, zum Anrichten, nach Belieben

Zwiebel und Wurzelgemüse im Olivenöl anschwitzen, bis die Zwiebeln leicht Farbe genommen haben. Die grünen Wirsingstreifen sowie den Kreuzkümmel zugeben und kurz mitbraten. Tomaten einrühren, mit Wasser oder Brühe aufgießen. Gewürze und evt Kräuter zugeben. Zugedeckt ca 20 Minuten köcheln lassen. Die zarten hellen Wirsingstreifen zugeben und noch einige Minuten weiterköcheln, bis sie gar, aber noch bissfest sind. Chilischote entfernen, abschmecken und nach Belieben mit Olivenöl und Parmesan servieren.

Pin It

3 Kommentar(e):

Barbara meint:

Perfekt - so eine Suppe mag ich auch!

Und dass Du Dich auch an das Brot gewagt hast... Irgendwie steckt mich das gerade auch an, mal sehen...

:-)

Hedonistin meint:

Das war kein Wagnis - der Teig ist absolut problemlos. Der springende Punkt an dem Rezept ist ja die lange Reifezeit. Wobei ichs wohl nie auf 14 Tage bringen werde, hab mit Müh und Not fünf Tage geschafft - von gekauftem Brot essen wir nie solche Mengen. :-)

Anonym meint:

Komisch, mich reizt das 5 Minutenbrot überhaupt gar nicht...dafür die Suppe!