Sonntag, 20. Juli 2008

So ein Käse: Zillertaler Holunderkäse

Zillertaler Holunderkäse

Beschrieben wurde er als "g'schmackig", was möglicherweise ein Synonym für "salzig" ist - aber nix Genaues weiß ich nicht: Dass ich grade mal die salzige Komponente erschmeckt habe, muss nicht am Käse gelegen haben. Eher an seiner Rinde, die dicht von getrockneten Holunderblüten bedeckt ist. Die meisten davon für die Ewigkeit mit der Rinde verschmolzen, ein kleiner Teil aber frei fliegend ... Hatschi! Ich kam aus dem Niesen gar nicht mehr raus und das Geschmackserleben glänzte durch Abwesenheit. Und da ich mir keiner Holunderblütenallergie bewusst bin, lag das wohl am Staub, zu dem die trockenen Blümchen unter meinen bösen Blicken furchtsam zerfielen. Obwohl: Von einer Stauballergie müsste ich auch wissen, höhnen meine Staubtücher aus ihrem Dauerurlaub. Undankbare Gesellschaft. :-)

Egal. Vermutlich ist dieser Zillertaler Holunderkäse - aus silofreier Hochalmmilch, mindestens drei Monate gereift - wirklich so g'schmackig und würzig, wie die Käsethekenfachkraft verhieß. Und ich als degenerierte Städterin reagiere einfach kränkelnd auf pure und nicht in dickes Plastik verschweißte Natur ohne E-Nummern. :-)

Zillertaler Holunderkäse

Pin It

8 Kommentar(e):

Eva meint:

Da scheinen wir verschiedene Geschmacksnerven zu haben: ich habe Holunderkäse neulich zum ersten Mal im Badischen probieren dürfen (sicher nicht aus dem Zillertal) und war davon so begeistert, dass ich direkt welchen nach Norddeutschland mitgenommen habe....

Bolliskitchen meint:

Ich kenne so einen Käse aus Italien, aber dann hat er Most drumherum.
Mag ich gerne, nur kriegt man hier keinen Käse aus dem Zillertal!!!

Hedonistin meint:

@Eva - Er sah ganz so aus wie ein Käse, den ich mögen könnte. Vielleicht - oder wahrscheinlich sogar - wäre ich auch begeistert gewesen, wenn ich denn was geschmeckt hätte. Aber das hat der akute Heu- oder Käseschnupfen verhindert. :-)

@Bolli - Most? Eingelegter Käse? Oder wie?

Schnuppschnuess meint:

Woher kennen sich unsere Staubtücher? Konspirative Sitzungen hinter unserem Rücken? Egal, ich hatte wieder ein "Huch" auf den Lippen, als ich "Holunderkäse" las. Sieht sehr "g'schmackig" aus, find i.

lamiacucina meint:

Käseportionen mit gereifter Rinde entrinde ich rigoros und verpacke sie in frisches Käsepapier. Der Käse dankt es mit längerer Haltbarkeit. Die Käserinde wird heutzutage mit sovielen Dingen behandelt, die nicht alle auf den Tisch müssen: Stroh, Trester, Blüten, Maden.

Hedonistin meint:

@Hr.L. - Maden?! Mach mich nicht schwach! Jetzt fange ich an mir vorzustellen, was für Bewohner die Blüten gehabt haben können, und mir wird ganz anders, Käseschnupfen war nix dagegen ... Dein Tipp wird künftig beherzigt werden, unbedingt. :-)

lamiacucina meint:

noch was: wenn der Käsehändler so ein Stück abschneidet, muss er zwangsläufig durch die Rinde durchschneiden. Was an der Rinde sitzt, kontaminiert dadurch die ganze frische Schnittfläche in kürzester Zeit. Ich kaufe meist 2-3 kg Alpkäse aufs Mal, entferne erst die Rinde, dann schneide ich Stücke (mit Plastic-handschuhen)und vakuumiere dann die sauberen Stücke. Im Kühlschrank hält mir der Käse monatelang. Die Aromatisierungen des Käses haben während der Reifung ihre Berechtigung, nachher ist Rinde=Verpackung. Weg damit. Franzosen mögen da anders denken.

Hedonistin meint:

@Hr.L. - Danke für die Erklärung. Beim nächsten Käsekauf werd ichs auf diese Weise versuchen. Denn abgesehen von Uralt-Gouda, -Parmesan o.Ä. steht Käse meinen Aufbewahrungsmethoden nicht wohlwollend gegenüber. :-(