Montag, 11. August 2008

Alles ist relativ

Backshop-Ciabatta

Ein grade mal daumendicker Fladen mit ein paar Kräuterkrümelchen obenauf, zäh und trocken: Wäre dieses Brot aus meinem Backofen gehüpft, hätte ich es nicht verbloggt. Oder wenn, dann als Murks. Als Backshop aber verkauft man sowas. Um € 7,20 je Kilo. Und aufs Etikett schreibt man ... "Fladen kamma net sogn bei dem Preis - geh Schurl, wie haßtn des auf Italienisch? Aja, genau! Alsdann, schreib: Rosmarin-Ciabatta!" :-)

Backshop-Ciabatta

Pin It

6 Kommentar(e):

Eva meint:

Jau, das tut doch gut! - Wenn ich hin und wieder mal rechne, was mich mein Hobby 'Brot backen' kostet und ich dann zu dem Schluß kommen 'lohnt sich finanziell kaum', dann baut mich das jetzt doch wunderbar auf und ich werde weiterhin mit Lust backen :-)

Heidi meint:

Naja, man gönnt sich ja sonst nix, gell?!
Da lob ich mir doch meine schon 4 x gebackenen DDR Semmelchen!

lamiacucina meint:

Der Name tönt aber wirklich gut. Aber Brot will man essen, nicht hören.

KochSinn meint:

Selber backen - sonst hilft da nix mehr. Besuche selber eigentlich kaum noch einen Brotladen.

Hedonistin meint:

@Eva - Ich denk schon, dass selbst backen günstiger ist. Bei vergleichbaren Zutaten sowieso, und wenn man sich dann noch den "Spezialitäten"-Zuschlag spart, der im Laden verrechnet wird ... :-)

@Hr.L. - Für wirklich gutes Brot, egal welchen Namens, hätte ich den Preis gern gezahlt. Aber seit die Bäckerläden bloß noch Verkaufsstellen für Industrieware sind, treiben zwar die Marketingmaßnahmen immer buntere Blüten, aber die Qualität ist mit "bescheiden" noch milde beschrieben.

Schnuppschnuess meint:

Pfui Spinne - gut, dass ich den Manzfred hab....