Dienstag, 2. September 2008

Senf-Birnen

Senfbirnen Von Natur aus sind Birnen ja mild und säurearm, ideal für Babys. Unsereins, über die Jahrzehnte abgehärtet, verträgts aber auch spritziger und feuriger. Wers nicht ganz so scharf mag, sollte helle Senfsaat verwenden und die Körner gar nicht oder nur leicht anmörsern, und die Chilischoten lieber nicht mit in die Gläser packen. :-)

Senf-Birnen

ca 750 g Birnen, fest, knapp reif
1 Zitrone, Saft
250 g Apfelessig (oder weißer Balsamico)
100 g Jaggery
2 EL Olivenöl
1 daumengroßes Stück Ingwer, feine Scheiben
2 scharfe rote Chilischoten, mehrfach eingeritzt
1 TL dunkle Senfsaat, grob gemörsert
1 TL Salz
1/2 TL Garam Masala

ergibt: 2 Gläser à 375 ml

Jaggery zerkrümeln und mit dem Essig leicht erwärmen, bis alles gelöst ist. Birnen schälen, entkernen, in ca 2 cm große Würfel schneiden und sofort in Zitronenwasser legen; anschließend sehr gut abtropfen.

Olivenöl gut erhitzen, Ingwer und Chili zugeben, unter Rühren etwa 1 Minute braten. Birnenwürfel zugeben, 1 Minute kräftig braten, bis alle Würfelchen von Öl überzogen sind. Salz, Senf und Garam Masala einrühren, mit Essig aufgießen. Temperatur reduzieren und einige Minuten sanft köcheln, bis die Birnen gar sind, aber noch Biss haben. Früchte mit einem Schaumlöffel herausheben und mit je einer Chili in die Gläser füllen. Sud noch etwas einkochen, kochend heiß über die Birnen gießen - sie müssen vollständig bedeckt sein. Gläser verschließen, abkühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewahren; Haltbarkeit etwa 3-4 Wochen.

Macht sich z.B. gut in Salat mit Ziegen- oder Schafkäse: nur noch etwas Olivenöl dazu, fertig.

Senfbirnen in Salat

Pin It

2 Kommentar(e):

kulinaria katastrophalia meint:

Senf, Chili und Birne, interessante Mischung. Diese eingelegten Früchte werden zwar immer wieder gerne gegessen - nur die eigene Faulheit bei der Zubereitung siegt dann doch immer.

Hedonistin meint:

@Kulinaria - Frau Faulheit ist hierorts auch eine gute Bekannte. :-) Deshalb mach ich von Marmelade & Co selten mehr als zwei Gläser auf einmal. Da ist die Vorbereitung flott erledigt statt langwierig und öde. :-)