Montag, 01. September 2008

Süßsaure Zwetschgen mit Vanille und Lorbeer

Süßsaure Zwetschge

Wochenlang ist mir außer dem ewig gleichen (aber auch ewig guten) Zwetschgenfleck nichts Vernünftiges eingefallen. Aber kaum ist der Pflaumen-Event im Gärtner-Blog vorbei, tauchen die Ideen langsam auf ... jetzt, wo sie nicht mehr benötigt werden, weil ich dank Event ja auf eine lange Nachkochliste zurückgreifen kann. :-)

Ich warte also gespannt auf das Round-up (aber es ist jetzt schon klar, dass ich mit einer Stimme nicht das Auslangen finden werde) und nasche bis dahin von den gestern produzierten süßsauren Zwetschgen.

Zwetschge süßsauer

Zwetschgen süß-sauer   [ Sweet and Sour Plums with Vanilla and Bay Leaves ]

ca 1,5 kg Zwetschgen, vollreif, aber fest
750 g Essig
250 g Zucker, nach Geschmack auch bis zur dreifachen Menge
1 Vanilleschote, längs halbiert, Mark ausgekratzt
3-4 Lorbeerblätter, frisch, grob gehackt
1 daumengroßes Stück Ingwer, feine Scheiben

Essig mit Zucker und Gewürzen (Ingwer und Lorbeer am besten in einen Teefilter füllen) aufkochen und einige Minuten kochen lassen. Unterdessen Zwetschgen waschen, trocknen und mit einem Spießchen rundum mehrfach einstechen.

Zwetschgen portionsweise in den Essigsud legen - die Früchte sollten nicht übereinander zu liegen kommen - und in wenigen Minuten pochieren, dabei darauf achten, dass die Häute nicht platzen. Mit einem Schaumlöffel herausheben, gut abtropfen lassen und in Gläser schichten.

Wenn alle Zwetschgen gegart sind, den Sud abschmecken und allenfalls nachzuckern bzw Essig zugeben. Aufkochen und in etwa 10 Minuten sanft einköcheln lassen.

Währenddessen dafür sorgen, dass die Zwetschgen möglichst dicht an dicht in den Gläsern liegen. Am besten mit einem hölzernen Kochlöffel stopfen - fest, aber ohne sie zu zerquetschen. Die Früchte dürfen keinen Bewegungsspielraum haben, sonst tauchen sie später aus ihrem Essigbad nach oben, und das ist der Haltbarkeit äußerst abträglich.

Gewürzbeutel aus dem Sud entfernen und die Zwetschgen mit der kochend heißen Flüssigkeit übergießen. Sie müssen vollständig bedeckt sein. Gläser verschließen und kühl lagern; angebrochene Gläser im Kühlschrank aufbewahren. Haltbarkeit vermutlich 3-4 Monate, wenn sie denn je so lange halten. :-)

Pin It

6 Kommentar(e):

KochSinn meint:

Habe Zwetschgen süß/sauer noch nie probiert und vielleicht ist das jetzt die Zeit damit anzufangen. Hört sich interessant an und sieht gut aus.

lamiacucina meint:

Beim rausnehmen aus dem Glas wird sich nicht vermeiden lassen, dass einige auftauchen werden. Die isst man dann wohl gleich weg :-)

Hedonistin meint:

@Hr.L. - Genau. Natürlich nur der Not gehorchend, nicht dem eignen Triebe. :-)

@Kochsinn - Wenn dir diese Geschmacksrichtung noch fremd ist, versuchs erstmal mit einer kleineren Menge: entkernt und zerkleinert als Chutney gekocht. Passt wunderbar zu würzigem Käse, oder zu Wild oder Ente (falls du Fleisch isst), oder du komponierst feine Salatdressings ...

Schnuppschnuess meint:

Sowas (aber nur entfernt ähnlich) hat meine Mutter früher mal gemacht und ich habe diese süß-saure Variante noch in guter Erinnerung. Ist gespeichert!

Titi Laflora meint:

Heute am Markt hab ich mir ein Kilo Zwtschgen gekauft, die jetzt gleich ein süss/saures Bad nehmen werden. Schöne Idee.

aufgewärmt meint:

Hallo,
genau sowas suche ich für meinen Zwetschgen-Event.
Es wäre sehr nett, wenn du dich beteiligen würdest.
Gruss
aufgewärmt