Donnerstag, 9. August 2007

Schokoladenkuchen mit einem Hauch Minze


Schokokuchenstück

Es gibt so Tage, die sind einfach grau, trotz strahlenden Sonnenscheins. Da ist ein wenig Balsam fürs Gemüt vonnöten – und was könnte die Seele schmelzender streicheln als Schokolade?

Da aber so ein pures kleines Täfelchen gegen großen Trübsinn nicht viel ausrichtet, musste es gestreckt werden. Das Rezept dafür fand sich bei Nigella Lawson, die ihrem Schokoladen-Buttercreme-Kuchen eine tröstende Wirkung zuspricht. Statt Buttercreme hab ich allerdings eine Schoko-Sahne-Creme gemacht. Beim Teig hab ich mich weitgehend ans Rezept gehalten, die Menge aber um ein Drittel reduziert – für 400 g Mehl reichte meine Melancholie denn doch nicht aus -, die Zuckermenge um fast zwei Drittel, was für meinen Geschmack perfekt war. Nicht so Gut war die Idee, auch beim Fett zu sparen. Der Kuchen hätte einen kleinen Tick saftiger sein dürfen und wäre das mit der vorgesehenen Fettmenge nach zwei, drei Stunden Durchziehenlassen auch gewesen. Schokoladig-flaumiger Seelenbalsam war er trotzdem. Es hat auch nicht gestört, dass die Füllung nicht da war, wo sie sein sollte: Irgendwie hab ichs geschafft, den Kuchen nicht mittig durchzuschneiden, sondern kaum einen Zentimeter überm Boden … Nigella Lawsons Rezept sieht übrigens vor, zwei einzelne Böden zu backen und dann zusammenzusetzen. Möglicherweise kann nicht nur ich schlecht zielen. :-)

Schokoladekuchen mit einem Hauch Minze

Ergänzende Korrektur: Der Kuchen ist perfekt - es muss nur die Geduld größer sein als die Gier - und könnte der offizielle Anti-Blues-Kuchen in der Low Budget-Küche werden. :-)

Schokoladenkuchen mit einem Hauch Minze

Teig:
270 g Mehl
90 g Zucker (eigentlich: 230 g, davon 65 g brauner Zucker)
35 g Kakaopulver, ungesüßt
20 g Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
100 g Sauerrahm
1 Pk Bourbon-Vanillezucker
100 g Butter, zerlassen und abgekühlt (eigentlich: 120 g)
75 g neutrales Öl (eigentlich: 80 g)
200 g starker Pfefferminztee, eiskalt (eigentlich: Wasser)

Füllung und Überzug:
200 g Sahne [1]
200 g Schokolade, 70%
50 g Sahne [2]
6 Stängel Minze, fein gehackt

Form: 26-cm-Springform, Boden gefettet
Temperatur: 175 Grad (Ober-/Unterhitze), vorgeheizt
Backzeit: ca 40 Minuten

Eier mit Sauerrahm und Vanillezucker verrühren. Die übrigen trockenen Zutaten miteinander vermengen, eventuell sieben, falls der Kakao klumpt. In einer großen Schüssel Butter und Öl zu einer homogenen Masse mixen, dann den kalten Tee zugießen, dabei weiterrühren. Die Mehlmischung auf einmal ins Fett kippen und verrühren. Dann die Eimasse zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. In die Form flutschen lassen, glattstreichen und backen (Stäbchenprobe). Fertigen Kuchen zehn Minuten in der Form rasten, dann auf einem Gitter auskühlen lassen, ehe er in zwei Böden geteilt wird.

Für die Füllung die Hälfte der Sahne [1] leicht erwärmen und die Hälfte der Schokolade darin schmelzen. Im Kühlschrank etwas fest werden lassen. Sahne [2] zugeben und mit dem Handmixer luftig aufschlagen. Minze unterziehen.

Für den Überzug restliche Sahne erwärmen und die restliche Schokolade unter gründlichem Rühren mit dem Schneebesen darin schmelzen. Leicht abkühlen lassen.

Die aufgeschlagene Schokominzsahne auf dem unteren Boden verteilen. Zweiten Boden auflegen und – in der Mitte beginnend – mit der Schokosahne übergießen. Fest werden lassen und nach Belieben dekorieren.

Durchziehen lassen. :-)

Pin It

8 Kommentar(e):

fressack meint:

Jetzt habe ich in die Tastatur gesabbert...
Allein das Bild des ganzen Kuchens spendet Trost.

Anonym meint:

Dieser Seelentröster kommt wie gerufen, danke

Dein Fan

Petra meint:

Schmacht! Jetzt nur ein kleines Stückchen - und morgen scheint bestimmt wieder die Sonne im deutlich abgekühlten Tessin....

lamiacucina meint:

Glanzvoll ! und meinen Teller bitte ganzvoll !

reibeisen meint:

yummie! und sieht auch noch chic aus...

Gabi meint:

Dieses Nigella-Buch habe ich auch - und genauso wie du staune ich immer über die erstaunlichen Zucker- und Fettmengen :-) Ihren Coca-Cola-Cake habe ich daber auch schon etwas entschärft, siehe http://www.crockpot-rezepte.de/2007/03/cocacolakuchen_a_la_nigella.html

Hedonistin meint:

Wie N.L. bei diesen Rezepten ihre Figur halten kann, ist mir ein echtes Rätsel. Bei mir setzt das hurtig an. Aber da muss frau durch. :-)

Barbara meint:

Mmmhmm, der sieht ja göttlich lecker aus - und ist sicherlich perfekt bei trübem Wetter oder trüber Stimmung.