Montag, 29. Oktober 2007

Ei-Zitronen-Sauce - Avgolemono


Ei-Zitronen-Sauce – Avgolemono

Ein (ganz ungewöhnlicher Kurztitel-)Blogeintrag bei Kulinaria Katastrophalia hat hierorts erstens Urlaubssehnsüchte geweckt und zweitens einen Klassiker der griechischen Küche in Erinnerung gerufen, den ich immer gern zubereitet (und noch gerner gegessen :-) ) habe, ehe er sich irgendwann ohne bestimmten Grund aus meinem Alltagskochrepertoire verflüchtigt hat: Avgolemono. Diese Ei-Zitronen-Sauce ist so einfach wie genial, passt zu Gemüse aller Art ebenso ausgezeichnet wie zu Geflügel oder Fisch, lässt sich aber auch wunderbar zu einer Suppe "strecken".

Das Prinzip ist simpel: Eier (oder nur Eigelb) werden mit Zitronensaft gemischt und in heiße Flüssigkeit gerührt - aber nicht gekocht -, bis die Geschichte so sämig ist wie gewünscht. Üblicherweise wird die Sauce, wie auch bei Kulinaria Katastrophalia beschrieben, mit der jeweiligen Brühe zubereitet, aber auch (heller) Bratensatz taugt als Basis. In der low budget-Küche wurden gestern einige zernepfte Seelachsreste zu Buletten verarbeitet, und aus dem Bratfett entstand dann die Avgolemono-Sauce. Dazu noch Feldsalat mit einer Orangenvinaigrette - und alle wurden satt und glücklich. :-)

Ei-Zitronen-Sauce – Avgolemono

1 TL Olivenöl, falls nötig
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1-2 EL Balsamico, weiß
240 g Wasser
einige Tropfen Fischsauce
1 großes Ei
1 Zitrone, Saft & nach Belieben Zesten
Salz & Pfeffer, aus der Mühle, nach Bedarf

Olivenöl erhitzen (bzw dem Bratensatz zufügen, falls nötig) und den Knoblauch darin kurz hell anschwitzen. Mit Balsamico ablöschen. Wasser zugießen, mit wenig Fischsauce würzen und aufkochen. Um etwa ein Drittel bis die Hälfte einkochen lassen. Unterdessen Ei mit Zitronensaft verrühren. Flüssigkeit vom Herd ziehen, einen Esslöffel abnehmen und mit dem Ei verrühren. Eimischung in die restliche Flüssigkeit gießen und unter Rühren andicken lassen. Nicht wieder auf den Herd stellen - wenn die Sauce zum Kochen kommt, stockt das Ei. Abschmecken. Sauce durch ein Sieb treiben, um den Knoblauch zu entfernen, nach Belieben mit Zitronenzesten und einigen Tropfen Olivenöl servieren.

Pin It

5 Kommentar(e):

lamiacucina meint:

Interessant, wie die Sauce der Erdanziehungskraft trotzt. Muss ich auch probieren. Für kulinarische und physikalische Experimente bin ich immer zu haben.

kulinaria katastrophalia meint:

Und fürwahr - sie ist wirklich lecker :-) Ist aber auch eine interessante Variante mit Knoblauch und Balsamico. Und schön sämig sieht es auch aus. So muss es sein!

Hedonistin meint:

@Hr.L., da war natürlich ein kleiner Trick bei: Die Sauce muss auf einen Spiegel aus Holzleim (lösemittelfrei, versteht sich) gegossen werden, dann hält das. :-)

lamiacucina meint:

auf einen Spiegel aus Holzleim ? mein Badezimmerspiegel ist aus Glas und fest mit der Wand verschraubt und wie rasier ich mich da am nächsten Morgen :-?

Hedonistin meint:

Hr.L., das ist eine gute Gelegenheit, eine vom Aussterben bedrohte Spezies retten zu helfen: die Barbiere. :-)