Mittwoch, 05. Dezember 2007

Cranberry-Limetten-Plätzchen


Cranberry-Limetten-Kekse

Bei all der Weihnachtsplätzchennascherei muss der Mensch auch ein bisschen an die Gesundheit denken und sich ausreichend Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe zuführen. Cranberrys enthalten von all dem reichlich, es lag also nahe, eine großzügige Portion der feinen Früchtchen zu Keksen zu verarbeiten. Ein Rezept war schnell gefunden, allerdings schienen mir die Zebra-Plätzchen etwas zu sparsam gefüllt und auch zu umständlich verarbeitet zu sein. Zudem war ich nicht sicher, ob mir die Kombination von Cranberrys & Limette mit Vanille wirklich gefällt. Als Kompromiss habe ich statt der Vanilleschote (echten) Vanillezucker eingesetzt, zusätzlich kam noch etwas Hagebuttenpulver in den Teig, für die Farbe Vitamin-C-Versorgung - Ergebnis: die leckerste Schnupfenabwehr dieses Winters. :-)

Cranberry-Limetten-Plätzchen   [ Cranberry & Lime Cookies ]

Teig (es werden nur ca 2/3 der Menge benötigt!):
225 g Mehl
125 g Butter
75 g (Vanille-)Zucker
1 Ei
5 g Hagebuttenpulver (nach Belieben)
1 Prise Salz

Füllung:
100 g Cranberrys, getrocknet
1 Limette, fein geriebene Schale und Saft
20 g Zucker

Temperatur: 180 Grad (Ober-/Unterhitze), vorgeheizt
Backzeit: ca 10 Minuten
ergibt: ca 30 Stück

Limettensaft und -schale mit Zucker verrühren, Cranberrys eine Stunde darin einweichen, dann pürieren.

Zutaten für den Teig verkneten, zu einem Rechteck flachdrücken und eine Stunde kühlen. Auf Backpapier dünn zu einem Rechteck ausrollen, Ränder begradigen (es werden nur ca 2/3 des Teigs benötigt). Fülle aufstreichen und den Teig mithilfe des Backpapiers von der Längsseite her stramm aufrollen. Eine weitere Stunde kühlen.

Mit einem scharfen Messer Scheiben von 1/2 cm Dicke abschneiden. Dabei möglichst wenig Druck ausüben, damit die Füllung nicht herausquillt. Aufs Blech legen und backen, bis die Kanten leicht goldgelb zu werden beginnen.

Pin It

7 Kommentar(e):

Petra aka Cascabel meint:

Bildhübsch! Und für mich als Cranberry-Freund und Liebhabern von Säuerlichem bestimmt prima geeignet.

Sivie meint:

Die sehen aber sehr lecker aus. Ich habe noch Cranberry-Kompott. Mal sehen, ob man das auch dafür verwenden kann.

Gabi meint:

Ganz ähnliche gab's bei uns auch: Cranberry-Nuss-Schnecken, waren allerdings eher feucht und eigneten sich nicht zum Lagern. What a shame, da mussten wir sie glatt gleich essen ;)

Hedonistin meint:

Für längere Aufbewahrung waren unsere gar nicht gedacht - die wurden für wissenschaftliche Experimente gebraucht ("Die Lektüre spannender Kriminalromane und ihr Einfluss auf die Verzehrmengen von Cranberry-Plätzchen"). ;-)

ostwestwind meint:

In dieser Variante hätte ich sie meinen Herren nicht anbieten dürfen, zu viel Cranberry-Füllung. :-)

prjanik meint:

Könnte man da für die Füllung die Hagebuttenmarmelade nehmen, oder zerläuft dann die ganze Geschichte im Ofen?

Hedonistin meint:

@prjanik - Marmelade würd ich nicht nehmen, die verflüssigt sich unweigerlich und wird ja Richtung Blech durch keine Teigschicht aufgehalten ...