Donnerstag, 20. Dezember 2007

Schokoladenpuddingpulver selbst gemacht


Schokoladenpuddingpulver selbst gemacht

Immer wieder verblüffend ist die Lektüre von Puddingpulverzutatenlisten: Außer ganz gewöhnlicher Stärke ist da nämlich nicht viel drin. Bei Vanillepuddingpulver kommen noch Salz, Aroma und Farbstoffe (aus unerfindlichen Gründen wird Vanille mit gelber Farbe assoziiert) dazu, in Schokoladenpudding finden sich je nach Hersteller 18% bis 25% Kakaopulver. Bei dieser geringen Menge ists nebstbei kein Wunder, dass der fertige Schokopudding meist deutlich blasser aussieht als das Produktfoto auf der Packung.

Handelsübliches Puddingpulver ist also im Prinzip bloß portionsweise abgepackte Stärke. Die benötigte Menge selbst abzuwiegen dauert auch nicht länger als den Zucker zuzugeben, der bekanntlich nicht in den Tüten enthalten ist. Warum also Tüten kaufen?

Oder, anders gefragt: Wenn schon Puddingpulvertüten, warum dann nicht wirklich komfortabel, gleich mit Zucker drin? Und zwar genauso so viel (oder so wenig), wie es dem persönlichen Geschmack entspricht. Und, für Schokoladenpudding, mit Kakao in mehr als homöopathischen Dosen ...

Schokopudding Meine bevorzugte Mischung ergibt einen sehr schokoladigen (mehr als 40% Kakao, umgerechnet auf käufliches zuckerfreies Puddingpulver) und nur leicht süßen Pudding, als Extra geb ich gern noch ein Stück Bitterschokolade und eine gute Prise Muskat dazu. Die Mengen sind natürlich nach eigenem Geschmack anzupassen. Dabei ist auch die Stärkemenge variabel: 70-90 Gramm pro Liter Flüssigkeit, je nachdem, ob eher cremiger oder sturzfester Pudding gewünscht ist. Ich mag ihn schön weichcremig, und rechne mit 40 Gramm Stärke für 1/2 Liter Milch plus ca 75 ml Wasser zum Anrühren des Pulvers.

Das Ganze wird am besten im Häcksler der Küchenmaschine gemixt - schlichtes Verrühren verbindet die Zutaten nicht so gut und gleichmäßig, ausgiebiges Schütteln in einer (gut verschlossenen) Schüssel funktioniert aber auch. Das wars auch schon. Jetzt nur noch portionsweise abfüllen - ich nehme kleine Kunststofftüten, die ich verschweiße; kleine Schraubdeckelgläser oder Plastikdosen sind auch gut geeignet (und ökologisch korrekter); wer zu viel Zeit hat, kann auch Tütchen aus (beschichtetem) Papier selbst basteln, im Netz gibts viele Vorlagen dafür.

Schokoladenpuddingpulver selbst gemacht

200 g Speisestärke
150 g Kakaopulver
150 g Zucker
5 g Salz
Gewürze und/oder Schokolade, nach Belieben

ergibt: 5 Portionen á 100 g für je 1/2 l Milch

Die pulvrigen Zutaten am besten in der Küchenmaschine gründlich vermengen. Portionsweise abpacken, auf Wunsch jeder Portion ein Eckchen Schokolade (ca 25 g) im Stück zufügen.

Zur Zubereitung pro Portion 1/2 Liter Milch aufkochen. Das Puddingpulver mit etwa 75 ml warmem Wasser/Milch anrühren, in die heiße Milch gießen und unter Rühren nochmal kurz aufwallen lassen.

Pin It

20 Kommentar(e):

einfachkoestlich.com meint:

Von mir kriegst du dafür 10 Superbonuspunkte. So eine tolle Basis für den dann wahrscheinlich besten Schokoladenpudding der Welt und für die schöne Geschenkidee (mit dem Tütchenlink).

freigang meint:

... und auch das wunderbare Foto dringt bis zur mir hin und erinnert die Augen an die Freuden des Gaumens!
Nur das Logo-Foto ist immer noch nicht zu sehen.

Hedonistin meint:

@freigang: Geändert - jetzt sichtbar?

@einfachköstlich: Danke für die Punkte. :-)
Bei den Tütenvorlagen bitte beachten, dass das Saatguttütchen sind (Gärtner sind so schön kreativ). Also Schnittmuster vergrößern oder die Puddingportionen kleiner halten. ;-)

Lars meint:

Genau, es geht auch ohne Dr.Oe.
Nach dem selben Prinzip auch bei
roter Grütze.
Wie schön, wenn das wieder viele Leute entdecken.
Selbstgemacht ist ge....

Nysa meint:

ich glaube, so würde ich pudding auch wieder essen. diese packung-versionen finde ich echt zum ko... ;-) bin gespannt was du so als nächstes entdeckst!
ps: entschuldigung wg. dem rindermarkt! :-)

Anonym meint:

Beeindruckend. Hut ab.

Schnuppschnuess meint:

Ich schreibe das Wort (und das auch noch zu Weihnachten) jetzt mal aus: "Geil"!

Blogkoch meint:

Ui, klasse Idee. Hab ich gleich nachgemacht und bin begeistert. Und meine Freundin erst einmal ;)

LebeLeicht meint:

Hallo
Danke für den tollen Tipp. Gerade wollte ich dazu einen Artikel schreiben, weil ich mich schon lange ärgere, wie teuer die Päckchen sind und wie schlecht sie teilweise schmecken.
Dann setze ich gleich mal einen Link auf den Artikel :-)

Herzliche Grüße
Angelika

Anonym meint:

Also irgendwie kapier ich das nicht ganz.
In sonem Puddingpulverpäckchen sind 47g und das reicht für einen halben Liter.
In Deinem Rezept sind es 350g (Stärke und Kakao) auch für einen halben Liter.
Irgendwie passt das in meinen Augen nicht ganz zusammen. Was stimmt hier nicht?

Anonym meint:

ahh entschuldigung... habs jetzt

"ergibt: 5 Portionen á 100 g für je 1/2 l Milch"

das sind also 350g/5 = 70g pro 1/2 Liter
zwar immer noch vergleichsweise viel, aber passt schon viel besser.

Verzeihung! ;)

Hedonistin meint:

@Anonym - die Stärke ist mengenmäßig gleich wie beim gekauften Pulver, aber in meinem ist sehr viel mehr Kakao drin. Das ergibt dann auch den geschmacklichen Unterschied zum gekauften Pulver. :-)

Martin meint:

Haha, mich hat jetzt auch das Puddingfieber gepackt ;)
Dein Rezept war mir aber ehrlich gesagt etwas zu wenig süß. Also hab ich gleich noch ne zweite Runde gestartet und diesmal mit 39% Kakao (und 61% Stärke) und 12% Zucker gemessen an der Gesamtmenge (inkl. Milch) (und mit 76g/Liter). Jetzt schmeckt er mir persönlich super (obgleich auch irgendwie fast genauso wie das Dr.O.Päckchen). Aber ich experimentiere noch ein wenig weiter.

Allerdings wirklich "Low Budget" ist das nicht. Hab mir das mal genau durchgerechnet und ich komme mit dem letzten Rezept auf 22ct/200g (Stromkosten mal gar nicht miteingerechnet). Ein 200g-Schokopudding (mit Sahnekrone) kostet im Supermarkt aber lediglich 19ct. Aber dennoch... ich probier noch ein paar Varianten! :) Danke für den Tipp.

Hedonistin meint:

@Martin - Das Puddingpulver misch ich des Geschmacks wegen selbst, nicht aus Sparsamkeit. Ich zweifle nicht, dass meins teurer ist als die Tüten aus Bielefeld: nicht nur, weil ich viel mehr Kakao nehme, sondern vor allem, weil ich nicht an der Qualität des Kakaopulvers spare. Das darf auch mal Valrhona sein. :-)

Was andersrum natürlich bedeutet: Wenn man die Mengenverhältnisse von Dr.Ö. übernimmt und billige Noname-Zutaten verwendet, braucht mans nicht selbst zu machen. Das lohnt nur, wenn die Fertigprodukte nicht dem eigenen Geschmack entsprechen bzw nicht den eigenen Qualitätsansprüchen genügen. :-)

Hella meint:

Klingt lecker! Habt Ihr auch schon mal Vanillepudding-Pulver selbergebastelt?

melusine08 meint:

Mmmhh lecker :-) Ich habe den Pudding noch mit Chili gewürzt. Das Kakao/ Zuckerverhältnis ist ganz nach meinem Geschmack. Hat noch jemand einen Tipp, wie man den Pudding ohne Klümpchen hinkriegt ?

Hedonistin meint:

@Melusine - Milch vom Herd ziehen, wenn die Puddingmischung eingerührt wird, dabei sachte zugießen und schon währenddessen rühren. Notfalls die brutale Methode wählen: nicht mit dem Schneebesen, sondern mit dem Pürierstab arbeiten. :-)

melusine08 meint:

Danke :-) Der Pürierstab war vorhin auch meine Rettung.

Adam meint:

Dein Puddingrezept ist super! Von Geschmack Konsistenz astrein besser als meine Erwartung.
Übrigens habe ich Maisstärke benutzt und bin überzeugt das ist das richtige, kein unerwünschtes Nachgeschmack und die Konsistenz ist cremig. 10 Bonuspunkte !!

Sureau meint:

Hallooo,

danke für diesem umwerfenden Schokopudding^^

hier eine kleine Ehrung für deine tolle Arbeit: http://sureaus-welt.blogspot.com/2011/03/ein-blogaward-ein-blogaward-hupf.html

Liebe Grüße
Sureau