Montag, 23. Juni 2008

Angenähert: Kirschen-Topfen-Torte

Kirschen-Topfen-Torte

Die von Dolce vorgestellte Erdbeer-Topfen-Torte war ein so verlockender Anblick, dass ich mich unverzüglich in die Küche begab, um das Prachtstück nachzubacken. Der Erdbeervorrat war schon etwas knapp, hätte aber gereicht - wäre da nicht die nötige Qualitätskontrolle gewesen. Nach deren sorgfältiger Durchführung waren die Erdbeeren alle. :-)

Die Beschaffung von Nachschub erwies sich als unmöglich: Was am Wochenende angeboten wurde, war größtenteils Matsch. Aber Kirschen gabs, groß, dunkel, prall und süß. Also wurde aus der Erdbeer- eine Kirschen-Topfen-Torte. Dabei hab ich viel gelernt: z.B., dass es einen guten Grund hat, wenn Kirschen zumeist in Form von Kompott auf und in Torten landen - ohne Skalpell ist es praktisch unmöglich, die Torte mit so wenig Druck zu schneiden, dass die rohen Kirschen nicht fröhlich durch die Landschaft springen. Daher gibts auch kein Foto vom Anschnitt. :-)

Ansonsten gabs aber nix auszusetzen, im Gegenteil. Der Ölteig (ich hatte die Zuckermenge um 1/4 reduziert, und ein paar Tropfen Rosenwasser zugegeben) erwies sich als wunderbar saftig, locker und flaumig, und blieb das auch nach einem Tag unter der schweren Topfen-Kirschen-Last. Das Rezept für diesen Boden hat daher gleich einen Fixplatz am Kühlschrank erhalten. :-)

Bei der Topfencreme hab ich die von Claudia angegebenen Mengen geändert, weil ich sie mit Agar-Agar zubereitet habe: nur die Hälfte der Sahne, aber doppelt so viel Milch (mit Agar-Agar aufgekocht); und nur 2/3 der Quarkmenge (mit 50% weniger Zucker und Rosenwasser statt Zitrone) - das war für die 24er-Form völlig ausreichend.

Die Verwendung von Agar-Agar hat hier den Vorteil, dass die im Originalrezept genannten 3 Stunden Kühlzeit entfallen: Die Topfenmasse ist praktisch in dem Moment fest, wo Milch und Quark verrührt werden. Ein paar Minuten in den Kühlschrank, unterdessen die Kirschen entsteinen (oder die Erdbeeren vorbereiten), und dann gehts auch schon weiter. Sehr angenehm für Ungeduldige. :-)


Tortenboden

2 Eier, Eigelb & Schnee
75 g Puderzucker
50 ml neutrales Öl
50 ml Wasser
120 g Mehl
1 TL Backpulver

Temperatur: 175 Grad, O/U-Hitze, vorgeheizt
Backdauer: 20-35 Minuten
Form: Springform, 24 cm

Eigelb mit Puderzucker und Öl schaumig rühren. Wasser nach und nach langsam einrühren. Mit Backpulver und Salz versiebtes Mehl kurz unterrühren. Eischnee unterheben. Masse in die Form füllen und auf mittlerer Schiene backen.


Pin It

5 Kommentar(e):

Eva meint:

Allein schon der außergewöhnlichen Fotos wegen mag ich deinen Blog so gerne, aber auch von diesem Kuchen würde ich gerne einige Stücke abnehmen?!!!

rike meint:

Hast Du Süß- oder Sauerkirschen verwendet? Die Torte sieht zum Anbeißen aus!!

mipi meint:

Das sieht - wie immer - sehr, sehr lecker aus. Kompliment!

@rike: Ich würde Sauerkirschen bevorzugen, da ich geschmacklich gerne einen Kontrast zu den übrigen (süßen) Zutaten hätte.

Hedonistin meint:

@Eva - Danke. Torte ist leider schon alle. :-)

@Rike - Da waren Süßkirschen drauf. Sauerkirschen hab ich dieses Jahr noch nicht gesehen. Würd ich roh aber nicht verwenden, die hier erhältlichen Sorten sind auch alle extrem weich, was entsteint nicht so hübsch aussieht.

Das war aber mein erster und letzter Versuch mit rohen Kirschen auf Torte - immerhin, die Katzen hatten Spaß, ihnen nachzujagen. :-)

Gedünstet würd ich wie Mipi auch eher Sauer- als Süßkirschen nehmen.

bolliskitchen meint:

davon hätte ich jetzt gerne ein Stück!!!