Montag, 28. Juli 2008

Gebackene Birnen mit Vanille und Salbei


Birnen, mit Vanillesirup und Salbei gebacken

Das sieht jetzt nun nicht wirklich überwältigend aus, ist aber dennoch ein sonntagstauglicher Genuss. Die Verwendung nicht ganz so extrem reifer Birnen wäre der Optik vermutlich zuträglicher gewesen. Aber solche hätten wohl auch nicht so viel Saft abgegeben, der sich mit dem Vanillesirup sowie Butter, Zucker und Zitronensaft zu einem grandiosen goldbraun karamellisierten Sößchen entwickelt hat, das nebstbei auch prächtig geeignet war, einem etwas staubig geratenen Kuchen auf die Sprünge zu helfen. :-)

Gebackene Birnen zu Kuchen

Gebackene Birnen mit Vanille und Salbei

4 reife Birnen, halbiert, Kerngehäuse entfernt
2 großzügige EL Butter
2 EL Zucker
2-3 EL Zitronensaft
1 Dutzend Salbeiblätter, gehackt
Vanillesirup, nach Bedarf

Temperatur: 200 Grad, Ober-/Unterhitze
Backzeit: 10 + ca 20-30 Minuten

Butter und Zucker in eine ofenfeste Form geben und im aufheizenden Backrohr schmelzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, Zitronensaft einrühren. Birnen mit den Schnittflächen nach unten hineinlegen und etwa 10 Minuten schmurgeln. Dann die Früchte umdrehen, Salbei in die Vertiefungen füllen, mit Vanillesirup beträufeln und die Schnittflächen großzügig mit Vanillesirup bepinseln. In 20-30 Minuten fertigbacken. Bei nicht so saftigen Birnen darauf achten, dass nichts austrocknet bzw anbrennt, allenfalls noch Sirup zugießen. Heiß oder abgekühlt mit dem entstandenen Sößchen servieren.

Gebackene Birnen

Pin It

5 Kommentar(e):

Barbara meint:

Ein großer Birnenfan bin ich zwar nicht, aber diese hier sehen ja wirklich göttlich aus und machen mir gerade richtig Appetit... :-)

Eva meint:

Bei der Wärme heute wäre das jetzt eine schöne, leichte Erfrischung...

lamiacucina meint:

toll, die Kombination mit dem staubigen Kuchen wird den Genuss sicher noch potenziert haben.

Petra meint:

Birnen und Salbei - interessant. Auf alle Fälle eine Möglichkeit meiner Salbeifülle Herr zu werden.
Viele Grüße

Hedonistin meint:

@Petra - Die paar Blättchen dürften eine Salbeischwemme nicht spürbar verringern, da müsstest du eher Sirup kochen oder Bonbons machen ... Oder lass ihn doch einfach wachsen. So ein knorriger großer Salbeistrauch ist ja auch nicht ohne Charme. :-)

@Hr.L. - Veräppelst du mich etwa?! :-)