Mittwoch, 30. Juli 2008

Gelee von Lavendel-Tomaten und Lorbeer-Milch


Lorbeerblatt auf Tomatengelee

Eigentlich hatte ich mit diesem zweifarbigen Gelee nicht nur meinen Appetit stillen, sondern auch Zorras Heimweh lindern wollen. Aber wie ich es auch bei noch so wenig Licht drehte und wendete: Das Tomatengelee wollte einfach nicht erröten, sondern blieb dunkelorange. So orange, wie eine Schweizer Flagge nie sein wird, und wenn man sie noch so oft mit dem falschen Waschmittel durchs Kochprogramm jagt. :-)

Hübsch ists dennoch, finde ich, und zum Geschmack zitiere ich den Gefährten: "Ooohhh!" Man müsste das natürlich hören, geschrieben ists leicht mit dem knapperen "Ouh" zu verwechseln, das unangenehme Überraschung ausdrückt. Wovon hier keine Rede sein konnte. Die beiden Gelees überzeugten schon solo, und legten im Zusammenspiel der Aromen noch ein Schäuferl nach. Weshalb ich es den Tomaten nachsehe, dass sie mit ihrer Farbentwicklung meine künstlerischen Ambitionen zunichte machten. :-)

Gelee von Lavendel-Tomaten und Lorbeer-Milch

Gelee von Lavendel-Tomaten und Lorbeer-Milch

Tomatengelee:
1-2 TL Olivenöl
2 gute EL Lavendelzucker
ca 800 g Tomaten, gewürfelt
2 Lavendelblütenähren
4-5 g Agar-Agar [bzw Agar für 1/2 l Flüssigkeit]
1 Spritzer Lavendel-Essig oder Zitronensaft
1/4 TL Salz

Milchgelee:
500 g Milch
5 frische Lorbeerblätter, grob zerzupft
2 g Agar-Agar [bzw Agar für knapp 1/4 l Flüssigkeit]
1 Prise Salz

Für das Tomatengelee Olivenöl erhitzen, Lavendelzucker einrühren, schmelzen und golden karamellisieren lassen. Tomaten und Lavendelblüten zugeben. Gemächlich und nur leise simmernd zu einer Sauce einkochen. Lavendelblüten entfernen, die Tomaten fein pürieren und bei dieser Gelegenheit abwiegen: Es sollten knapp 600 Gramm Püree sein. Agar-Agar einrühren, wieder aufkochen und 2 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen und mit Essig oder Zitronensaft und etwas Salz abschmecken. Portionsförmchen zu etwa 3/4 mit der Sauce füllen, etwas abkühlen lassen und im Kühlschrank parken, bis das Gelee fest ist - das geht bei Agar-Agar-Zubereitungen relativ schnell.

Für das weiße Gelee Milch mit Lorbeer zum Kochen bringen und leise simmernd auf etwa 300 Gramm einkochen. Durch ein Sieb gießen, um den Lorbeer zu entfernen; dabei abwiegen, um allenfalls die Agar-Menge anpassen zu können. Agar-Agar einrühren, wieder aufkochen und unter Rühren 2 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen, mit etwas Salz abschmecken, kurz abkühlen lassen und dann auf dem gekühlten Tomatengelee verteilen. Erstarren lassen und servieren.

Pin It

13 Kommentar(e):

Barbara meint:

Diese Kombination ist ja wieder eine Wucht! Wo Du immer nur diese Kreativität hernimmst?! :-)

Eva meint:

Deinen Ideenreichtum, deine Experimentierfreudigkeit - sagenhaft! Das möchte man auch können!

Bolli meint:

Das ist ja mal wieder eine Kombination! Eine Wucht!!!!!

einfachkoestlich.com meint:

Absolut: Spitze!!!

Anonym meint:

Täglich lese ich hier und bei Bolli, Lamiacucina, Barbara, Genussmousse usw. usf. kommentarlos. Heute MUSS ich mich aber melden und kundtun: EINE AUGENWEIDE - Wahnsinn die Fotos! Herzlichen Glückwunsch!

lavaterra meint:

Ich kann mich nur dem Jubelchor anschließen: traumhaft schön!!

lamiacucina meint:

da kräuselt sich selbst der sonst so steife Lorbeer in huldigender Weise.

Petra meint:

Klingt super - würde hier nur verweigert werden...
Ich nehm bei dir eine Portion, bitte.
Viele Grüße

PennyLane meint:

Wo kaufst du denn das Agar-Agar? Ich hab das bisher nur im Labor verwendet - aber dort nicht um so leckere Dinge zu kochen :-) Gibts das auch im Laden oder muss man das online bestellen? Klingt mir als wäre das eine sehr gute Alternative zur Gelatine.

zorra meint:

Sieht umwerfend aus, egal ob orange oder rot. Umwerfend wird es auch schmecken. Toll!

Hedonistin meint:

@all - Ihr macht mich ganz verlegen. Danke fürs Lob!

@Zorra - Wenns auch in dieser Farbe gegens Heimweh hilft, umso besser. :-)

@Pennylane - Agar kauf ich bevorzugt im Asialaden, ist aber auch z.B. im Drogeriemarkt odr Naturkostläden erhältlich. Die Qualität bzw Reinheit ist aber sehr unterschiedlich, die benötigten Mengen variieren von Hersteller zu Hersteller. Praktisch in der Anwendung ist Agartine (im Supermarkt erhältlich) - das ist Agar gemischt mit Maltodextrin, abgepackt für je 1/2 Liter Flüssigkeit. Da spart man sich das Hantieren mit der Briefwaage. :-)

PennyLane meint:

okay danke, dann werd ich gleichmal schauen gehen ob ich das finde :-)

mipi meint:

Sensationell. Hut ab.