Montag, 22. September 2008

Kürbis-Mascarpone-Dings

Kürbis-Mascarpone-Dings

Pie? Tarte? Quiche? Was ist das bloß? Auf jeden Fall mein vorläufiger (frau weiß ja nicht, ob noch was Besseres nachkommt) Beitrag für den aktuellen Event im Kochtopf, für den Rike das wunderbar herbsttaugliche Thema "Quiche, Tarte & Co" gewählt hat.

Dass ich nicht recht weiß, wie ich das Kürbis-Mascarpone-Dings nennen soll, liegt daran, dass es eigentlich was ganz anderes werden sollte. Zuerst ein baskischer Kirschgâteau, wie ihn Bolli vorgestellt und Barbara abgekupfert hat, und weil die gar so schwärmte, musste ich das auch backen. Auch nur mit der halben Menge, was ein Fehler war, denn das Ergebnis war aufgegessen, ehe ich es fotografieren konnte. Deshalb wollte ich das wiederholen. Da kam mir Bollis - ob ihre wiederholte Sabotage meiner Speisepläne wohl Absicht ist? - Feigen-Tarte in die Quere. Ich trabte hoch motiviert in die Küche - wo ich frustriert feststellte, dass keine Feigen mehr da waren. Aber Birnen erspähte ich ganz hinten im Gemüsefach. Feigen oder Birnen - Obst ist Obst, dachte ich, und kippte die Zutaten für den Teig in eine Schüssel. Während die Bosch knetete, griff ich mir die Birnen - ja, denkste. Eine einzige war es nur. Ich erwog, auf einfachen Käsekuchen umzudisponieren, da fiel mein Blick auf den Kürbis, dem eine goldene Zukunft als Marmelade zugedacht gewesen war ...

Butternut-Kürbis

... und fand, der würde auch zum schon gezuckerten Knetteig passen. Aber nach konsequent süßer Kürbiszubereitung stand mir der Sinn dann doch nicht, also wurde er mit Chilis und Kräutern und schließlich auch Käse verarbeitet. Das war dann zwar weit von der Feigen-Tarte entfernt, auf die ich mich gefreut hatte, aber ein äußerst leckeres Mittagessen. :-)

Kurzer Themenwechsel: Auch wenn ich dem Schneeballprinzip bei der Verleihung von Awards nichts abgewinnen kann [bei der Weiterverbreitung leckerer Rezepte seh ich das naturgemäß anders :-) ], hab ich mich dennoch sehr gefreut, wieder mit einem solchen bedacht worden zu sein - vielen Dank, Barbara! Darf ich dir ein Stück Kürbis-Dings anbieten? :-)

Kürbis-Mascarpone-Dings

Kürbis-Mascarpone-Dings

Teig:
200 g Mehl
100 g Butter, sehr weich
85 g Mascarpone
50 g Zucker
1/4 TL Salz
1/4 TL Natron

Füllung:
2 EL Olivenöl
500 g Kürbisfleisch, feine Würfel oder Streifen
2 getrocknete scharfe Chilis, angeritzt
1 Zweig Rosmarin, gehackte Nadeln
einige Zweiglein Zitronenhymian, gerebelt
Salz & Pfeffer, aus der Mühle
150 g Mascarpone
75 g Parmesan, gerieben
2 Eier
1 EL Reismehl

Temperatur: 180 Grad, Ober-/Unterhitze, vorgeheizt
Backzeit: ca 40-45 Minuten
Form: Springform, 24 cm

Für die Füllung das Olivenöl erhitzen, Kürbis mit Chilis und Kräutern darin einige Minuten dünsten. Chilis entfernen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, etwas abkühlen lassen. Mascarpone mit Eiern, Käse und Reismehl glattrühren, Kürbis untermengen.

Für den Teig alle Zutaten glatt verkneten, in die Form drücken und dabei einen ausreichend hohen Rand formen (bei ungekühlt verarbeitetem Knetteig verliert der Rand beim Backen gern an Höhe). Füllung hineingießen und glattstreichen. Ins Rohr schieben und backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist.

Lauwarm oder abgekühlt genießen.

Pin It

15 Kommentar(e):

Eva meint:

Bewundernswert...wie du so umdisponieren kannst :-) - Aber ich bin schon ein wenig traurig, dass du mir kein - zumindest klitzekleines - Stück davon anbietest...so lecker wie das aussieht :-(

bolliskitchen meint:

jetzt bekomme ich aber ein schlechtes Gewissen.....

Ich kenne das, da sieht man einen verdammt leckren Kuchen, will ihn nachmachen, doch dann fehlt dies und da...Im Rezept vom bask. Kuchen übrigens die Butter....und dann kommt sowas raus, grandios!

Ich werde weiterhin Deine Pläne durchkreuzen!!!

Barbara meint:

Ja, da nehme ich doch gerne ein Stück davon! :-)

Ich bin auch immer begeistert davon, wie Du so interessant umdisponierst. Mir geht's ja meist genauso, man schießt sich auf etwas ein und dann fehlt gerade die entscheidende Zutat...

Kürbis hatte ich letztes Jahr auch mal als süßen Cheescake, das war auch lecker.

entegutallesgut meint:

Sehr schöne Bilder und außerdem sieht das Ding sehr gut aus. Jetzt wo die Kürbisse nur so durch die Gegend fliegen, gerade sehr willkommen!

rike meint:

Das ist aber ein lecker improvisiertes Dings! Da hätte ich auch gerne mitgegessen. Danke für Deinen Beitrag zum Event!

zorra meint:

Der Kürbis ist ja ganz schön haarig. ;-)

Du bist eine Improvisationskünstlerin.

kulinaria katastrophalia meint:

Umweglich Feigen und Birnen umschiffende kürbisliche unter Mascarpone gebettete Tarte-Quiche-Pie-Komposition (mit dabei: gerebelt, angehackt und angeritzt) ;-)

Petra meint:

Interessante Kombination, gefällt mir gut - ich bin so frei und nehme mir auch ein Stück, bin gespannt, wie diese Kombi schmeckt!
Viele Grüße

Anonym meint:

Kochen können bedeutet für mich, so flexibel zu sein wie Du - bin beeindruckt.
lg Maude

lamiacucina meint:

hätte ich gewusst, dass Du die Dinger öffentlich verteilst, wäre ich früher aufgestanden.

Hedonistin meint:

@Eva - Oh, das tut mir jetzt aber Leid! Aber auf dringenden Wunsch des Gefährten muss das Dings ohnedies nochmal gebacken werden, dann bist du natürlich herzlich zum Mitessen eingeladen. Und alle anderen KürbisfreundInnen auch. :-)

@Kulinaria - :-)))))))
Ich liebe deine poetischen Formulierungen!

KochSinn meint:

Schaut sehr lecker aus, allerdings würde ich hier mehr die süße Seite einschlagen.

Nysa meint:

super geschichte... ich musste lachen! aber du bist echt sehr sehr flexibel und es kommen auch noch tolle sachen dabei raus!!

Heidi meint:

Schön wenn frau so flexibel ist. Mein Mann unterstellt mir dann immer "sprunghaft" zu sein tztz;-)

Ché Borko meint:

Hmm... da bekomme selbst ich Lust auf Kürbis. Als Kuchen hab ich Kürbis noch nie probiert, aber es klingt wirklich fantastisch. Und gar nicht so ungewöhnlich, wie ich jetzt bei der Suche nach einem Rezept fest gestellt habe! Ist die ganze Zeit an mir vorbei gegangen und ich habe mich nur mit Suppen und so aufgehalten.

Als nächstes ist ein Kürbiskuchen dran, ich werde mich morgen nach einem schönen Exemplar umsehen.