Donnerstag, 13. November 2008

Mandarinen-Kekse


Mandarinenkekse

Auf einem bunt gemischten Plätzchenteller blieben sie wohl unbeachtet liegen, unscheinbar wie sie sind. Womit diesen fruchtigen, schmelzend zarten Keksen, die ich als Tangerine Meltaways bei Technicolor Kitchen entdeckt habe, aber bitter Unrecht geschähe. Mangels Tangerinen kamen hierorts Satsumas zum Einsatz; und im Unterschied zum Originalrezept hab ich den Saft kräftig einreduziert, um das Aroma zu verstärken. Zudem hab ich im Verhältnis mehr Fruchtsaft verwendet, was einen extrem weichen Teig ergab, der weit mehr als eine Stunde Kühlung brauchte, um sich verarbeiten zu lassen. Ich hatte ihn über Nacht im Kühlschrank, drei Stunden würden es vermutlich aber auch tun. Auf eine Glasur hab ich verzichtet. Das war zwar nicht so geplant, aber nachdem ich die fertigen Kekse zu kosten begonnen hatte, lohnte die verbliebene Menge weiteren Aufwand nicht. :-)

Mandarinen-Kekse   [ Satsuma Mandarin Cookies ]

100 g Mandarinensaft, frisch gepresst
85 g Butter, weich
50 g Zucker, ein Teil als Vanillezucker
125 g Mehl
10 g Stärkemehl
1 Prise Salz

Temperatur: 175 Grad, Ober-/Unterhitze, vorgeheizt
Backzeit: ca 12 Minuten
ergibt: ca 20 Stück

Mandarinensaft aufkochen und auf ein Viertel einkochen. Abkühlen lassen.

Butter und Zucker cremig rühren. Den eingekochten Saft (ca 2 1/2 EL) zugeben und kräftig einrühren. Mehl mit Stärke und Salz untermengen. Den sehr weichen Teig so gut es geht zu einer Rolle formen, in Folie wickeln und gründlich durchkühlen, am besten über Nacht. Gekühlten Teig in dünne Scheiben (3-5 mm) schneiden, und auf einem mit Backpapier belegten Blech backen. (Die Kekse bleiben blass, also nicht im Rohr zu lassen versuchen, bis sie goldbraun sind. :-) )

Pin It

14 Kommentar(e):

Barbara meint:

Mandarinen-Kekse - ganz was neues und wenn ich mir das in Gedanken so im Mund zergehen lasse... Wow! :-)

Hedonistin meint:

@Barbara - Bist du wieder zuhaus, biegsam, elastisch und fit? :-) Oder machst du nur kurz Pause von der Rückenkur? Jedenfalls schön, dich mal wieder zu lesen!

katha meint:

woah klingt das gut! ausgedruckt, das nächste mal im bioladen satsumas oder was auch immer klein, rund und orange ist, gekauft und bald gemacht. garantiert. schwarztee muss perfekt dazu passen.

Hedonistin meint:

@Katha - Bio-Mandarinen wären natürlich optimal, dann könnte man auch ein bisschen Schale verwenden. Und ja, zu Tee (hier wars Earl Grey) schmecken sie ganz wunderbar. :-)

Barbara meint:

Danke der Nachfrage, bin wieder zuhause und deutlich fitter und biegsamer als vorher. :-)

Bald wird auch wieder gekocht und gebloggt.

lamiacucina meint:

meltaways ? schmelzen nach der Beschreibung auf der Zunge weg ? Das muss ich auch probieren. Geht sicher auch mit den echten, kernreichen Mandarinen, die Satsumas sagen uns nicht besonders zu.

sammelhamster meint:

Ein neuer nachbackenswerter Meisterkeks aus dem Hause LBC :-D !

Marcie meint:

neue Keksrezepte werden immer gerne genommen, hört sich sehr lecker an!

Sivie meint:

Die Kekse haben mir schon bei Technicolor Kitchen gefallen. Nur die Tangerinen habe ich hier noch nie gesehen und die Bio-Mandarinen sehen auch immer zu traurig aus um davon Zesten zu schälen. Das mit dem Saft ist eine tolle Idee.

Leonor de Sousa Bastos meint:

I loved your melting cookies!

They look wonderful and I'm sure they taste great!

Food is just a 4-letter word meint:

Oh, das klingt großartig, das merke ich mir glatt! :)

Dryade meint:

Wow .. die Kekse sind wirklich ein Traum :-) soviel Mandarinenaroma *fasziniert bin* - dabei war es doch nur eingekochter Saft den ich in den Teig gerührt habe.
Ich bin echt hin und weg & sage Danke für das leckere Rezept.
lg Dryade

Hedonistin meint:

@Hr.L. - Meltaways ist eine absolut zutreffende Bezeichnung. Sie schmelzen auf der Zunge und auch hurtigst aus der Keksdose weg. :-)

@Sivie - Hin und wieder werden hier Tangerinen angeboten, ich hab aber noch nie welche gekauft.

@Leonor - They are really delicious, fruity and not too sweet.

@Dryade - Freut mich, dass sie Anklang gefunden haben. Den Saft zu reduzieren, macht erstaunlich viel aus, nicht wahr?

Barbara meint:

Superlecker! :-)

Danke für das tolle Rezept.