Montag, 1. Dezember 2008

Kopfunter gebacken: kleine Orangenkuchen


Verkehrter Orangen-Kardamom-Kuchen

Zufällig war auf der Arbeitsplatte eine Orange neben einem Ramequin-Förmchen zu liegen gekommen, und meinem prüfenden Blick schien es, als würde sie genau hineinpassen. Eine klare Botschaft des Schicksals, die ich nicht überhören konnte. :-)

Mit dem Duft von Orangen und Kardamom passten die saftigen Küchlein wunderbar zur Kaffeestunde am ersten Advent. Als Dessert sind sie etwas zu mächtig, mit Joghurt statt Mascarpone im Teig könnte man aber auch darüber reden. :-)

Kleine Upside-down-Kuchen mit Orangen & Kardamom   [ Upside Down Cakes with Orange & Cardamom ]

Orangenscheibe Teig:
65 g Butter
45 g Zucker, ein Teil als Vanillezucker
2-3 Kardamom-Kapseln, gemörserte Samen
2 Eier
150 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
100 g Mascarpone
ca 50 g Milch

Belag:
3 Orangen
50 g Zucker, ein Teil als Vanillezucker
1 Spritzer Zitronensaft
2-3 Kardamom-Kapseln, gemörserte Samen

Temperatur: 175 Grad, O/U-Hitze, vorgeheizt
Backzeit: ca 30 Minuten
ergibt: 6 Ramequin-Förmchen, gut gebuttert

Orangen halbieren und von jeder Hälfte eine knapp zentimeterdicke Scheibe abschneiden, außerdem eine Scheibe zusätzlich. Mit einem scharfen Messer die Schalen entfernen. Scheiben in die Förmchen legen, die Löcher in der Mitte mit Stückchen der Extrascheibe füllen.

Die verbliebenen Hälften auspressen. Mit Kardamom vermischten Zucker mit einem Löffel Orangensaft schmelzen und ganz leicht karamellisieren lassen.

Orangensirup Restlichen Orangensaft und einen Spritzer Zitronensaft zugießen und zu einem dicken Sirup einköcheln lassen. Je 2 EL davon über die Orangen in die Förmchen gießen.

Für den Teig Butter mit Zucker und Kardamom cremig rühren, Eier nacheinander sehr gut einarbeiten. Dann abwechselnd mit Backpulver und Salz vermischtes Mehl sowie Mascarpone und Milch untermengen - allenfalls etwas mehr Milch oder/und weniger Mascarpone nehmen, falls der Teig zu fest zu werden droht. In die Förmchen löffeln und ein paar Mal auf der Arbeitsplatte "aufstoßen". Ins Rohr schieben und goldgelb backen (Stäbchenprobe).

Kuchen in den Förmchen auf angenehme Handwärme abkühlen lassen, dann erst stürzen. Lauwarm oder ganz abgekühlt mit evt noch übrigem Sirup servieren. Nach Belieben Sahne oder Vanille-Eis dazu reichen.

Pin It

7 Kommentar(e):

Sivie meint:

Das hört sich köstlich an und sieht auch so aus.

Petra meint:

Die sehen auch super aus. Sag mal dein Orangenblütenwasser von neulich, gibts das in der Apotheke? Mir wäre das noch nicht aktiv aufgefallen im Laden.
Viele Grüße

Barbara meint:

Ach, ist das wieder ein Genuss hier... :-)

Hedonistin meint:

@Petra - Orangenblütenwasser kauf ich beim Türken oder beim Inder.

zorra meint:

Wow, leckere Botschaft vom Schicksal. ;-)

Eva meint:

Was du aber auch immer für Botschaften empfängst?! :-) Bei mir scheint da der Empfang gestört zu sein, irgendetwas blockiert die Leitung :-( - Sehen zum Anbeißen aus, deine Orangenkuchen!

oh-range meint:

Oh, das Rezept hört sich ja traumhaft an! Das werd ich mir merken! :-)