Montag, 5. Jänner 2009

Fisch-Balti mit Paprika


Paprika-Curry mit Fisch

Der Begriff Balti, der ursprünglich "Eimer" bedeutet, bezeichnet, weiß Onkel Wiki, Curry-ähnliche Gerichte, die in speziellen Eisentöpfen gekocht und serviert werden. Insofern ist dieses Balti eigentlich gar keins, denn gekocht wurde es in meinem Allzwecksuppentopf, und serviert in Suppentellern. Aber das zugrunde liegende Rezept von Roopa Gulati - eine von neun AutorInnen meines neuen "Curry"-Kochbuchs - heißt nun mal Balti, also habe ich den Namen beibehalten, auch wenn es kein Garnelen-Balti wie im Originalrezept, sondern ein Fisch-Balti geworden ist. Aber die Hauptrolle spielen ohnedies rote Paprikaschoten, im Original wie bei mir, also wollen wir nicht kleinlich sein. :-)

Übrigens mags ja sein, dass viel Köche den Brei verderben, aber für viele AutorInnen von Curry-Rezepten in einem Buch gilt das nicht. Im Gegenteil macht es sogar den besonderen Reiz dieses Kochbuchs aus, dass mehrere KöchInnen ihre persönliche Note einbringen und mit ihren Rezepten, Tipps und Infos jeweils jene Weltgegenden von Indien bis Afrika abdecken, in denen sie sich besonders zuhause fühlen. Das Balti-Rezept stammt aus Großbritannien, wo diese Art der eigentlich aus Pakistan stammenden Curry-Zubereitung besonders populär ist.

Fisch-Balti mit Paprika

500 g Fisch, gewürfelt (eigentlich: Garnelen, geschält)
1 Limette, Saft
1 1/2 TL Garam Masala (eigentlich: Paprikapulver)
3 EL neutrales Pflanzenöl
1 Zwiebel, gewürfelt
4 cm Ingwer, feine Streifen
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 Chilis, feine Streifen
2 große rote Paprikaschoten, feine Streifen
1 Dose Tomaten (400 g), Fruchtfleisch gewürfelt
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Garam Masala
1/2 TL Koriandersaat, feinst gemörsert
1/2 TL Vanillezucker
1/4 TL getrocknete Chilis, fein gemörsert
1/4 TL Zimt, gemahlen (LBC: weggelassen)
ca 100 g Wasser, heiß, bei Bedarf
Salz, bei Bedarf (Originalrezept sieht kein Salz vor)
2 EL Koriandergrün, gehackt, zum Garnieren
      (LBC: versehentlich untergerührt, mit Petersilie garniert :-) )

Fischwürfel mit Limettensaft und Garam Masala mischen, beiseite stellen.

Öl bei moderater Temperatur erhitzen (in einem Karahi oder Wok) und die Zwiebeln darin anbraten, bis sie weich sind, aber nur gerade eben Farbe nehmen. Ingwer, Knoblauch und Chilistreifen zufügen, etwa 1 Minute braten. Paprika zugeben und 5 Minuten sanft braten. Temperatur erhöhen. Tomaten (samt Saft), Zucker und alle Gewürze bis auf das Koriandergrün zugeben. Garen, bis die Tomaten schön dick und dunkel sind. Je nach Konsistenz der Sauce heißes Wasser zugießen und gut verrühren.

Hitze reduzieren. Fisch samt Marinade zugeben und 3-4 Minuten simmern lassen, bis er gar ist. Abschmecken, allenfalls leicht salzen.

Mit Koriandergrün bestreut servieren. Dazu passt Fladenbrot.

Pin It

6 Kommentar(e):

Barbara meint:

Balti - wieder was gelernt. Mag ich glaube ich genauso gerne wie andere Curries auch, sehr lecker!

Nysa meint:

trotz verlockendem namen und tollem fotos, zu fischhaltig für mich. aber bestimmt probierenswert. dieses currybuch werd ich mir doch mal anschauen ;-)

marie meint:

warum hast du denn den zimt weggelassen? ist doch in fisch- und fleischgerichten immer toll!

Hedonistin meint:

@Marie - Die Kombination Paprika und Zimt find ich nicht überzeugend; zudem brauch ich nach Weihnachten sowieso erstmal eine Zimt- und Nelkenpause. :-)

@Nysa - Nimm Garnelen, das sieht auch viel schicker aus. :-)
Das Buch liegt seit Weihnachten hier rum. ;-) Ich fand die Autorenvielfalt erst abschreckend, aber wo ich nun endlich reingeguckt hab, gefällts mir sehr gut.

Anonym meint:

Hallo,

bei der Mengenangabe zum Fisch-Balti vermisse ich die Menge an Paprika!

mfg
Paula

Hedonistin meint:

@Paula - Danke für den Hinweis! Habs eben ergänzt - zwei große rote Paprikaschoten kommen rein.