Montag, 29. Juni 2009

Megalomanischer Tag (*)


Marmeladen

"Wie wirst du deinen Wiedereinstieg einleiten?", frug der Gefährte. "Mit: Frisch aus der Haft entlassen ...? Oder mit: Foodbloggen verstößt hoffentlich nicht gegen die Bewährungsauflagen ...?" Männer. :-) Dennoch halt ichs nun kurz mit einem solchen, mit dem Dr. v. Hirschhausen nämlich und seiner weisen Erkenntnis, dass der Mensch mal Taube und mal Denkmal ist. Mit Federvieh, so viel nur dazu, hätt ich mich in der letzten Zeit eher nicht verwechselt. Gebacken wurde kaum, gekocht nur mit maximalem Aufwandsminimum - was die Vernachlässigung dieses Blogs inkludierte -, aber immerhin gelegentlich zukunftsorientiert:

Marmelade, Marmelade und noch mal Marmelade. Damits wenigstens im Winter ein bisschen Sommer gibt, wenn schon nicht jetzt. Und wenn frau nicht zentnerweise Früchte eines großen Nutzgartens zu verwerten hat, kocht sich Marmelade praktisch nebenbei und wie von selbst nach immer demselben Prinzip: ein bis maximal zwei Kilo Früchte mit etwas Zitronensaft pürieren (was sich sträubt, wird gleich erhitzt und erst püriert, wenns ausreichend weich ist), mit knapp einem Drittel Zucker und der passenden Menge Pektin (3:1) auf- und drei Minuten kochen lassen, in Gläser füllen, fertig.

Ach ja, Schraubdeckelgläser nicht umdrehen, das erschwert meiner Erfahrung nach die Entstehung des gewünschten Unterdrucks; aber dazu ein andermal mehr. Die Einkochsaison hat ja gerade erst so richtig begonnen. :-)


(*)
Fort den Müll versiebter Siege.
Frag dich, was sich Neues tut.
Was ich noch zusammenkriege:
a) wie viel und b) wie gut.

Nachts Erträumtes, tags Erschwitztes,
scheinbar nichts aus einem Stück.
Doch mit einem Mal da sitzt es:
Fass mich an und mach dein Glück!


[ aus: Peter Rühmkorf, Wenn - aber dann. Vorletzte Gedichte ]


Pin It

29 Kommentar(e):

Eva meint:

Schön, dass du wieder zurück bist! Egal warum und wieso - ich hab' dich und deinen Blog sehr vermisst! :-)

Katrin meint:

OHHHH, ein neuer Post- wie lange habe ich darauf gewartet!

Freue mich auf viele tolle Ideen.

LG Katrin

sammelhamster meint:

Na gut, dann wollen wir mal nicht so sein, und hier wieder mitlesen :-P

Aber für das nächste Mal bitten wir doch um etwas Rücksicht auf unsere Nerven und rechtzeitiger Abmeldung ;-))!

manuela meint:

Wie erfreulich wieder von Ihnen zu lesen, und nun "erwarte" ich wieder so leckere Rezepte wie die "Milchschnitte" ...


Herzliche Grüße

Petra aka Cascabel meint:

Nach der Ursache wollen wir mal nicht fragen - Hauptsache, es geht weiter :-)

Buntköchin meint:

Ich komme auch gerade vom Marmelade kochen und bin von deinen hübschen bunten Gläsern sehr beeindruckt. Hast ja sehr viele Sorten gemacht, dafür wirst du jetzt mit jahrelangem Genuss belohnt. Das Schöne an Marmelade ist, dass man sie sofort im hier und jetzt essen kann oder halt später. ;-)

berliner luft und ostseewelle meint:

Du bist wieder da! Hurra!
Ich drehe die Gläser NIE um, ich mag nicht, wenn der Deckel dann so verklebt ist.

Schnuppschnuess meint:

Ich wußte es!

Antwort auf Rühmkorf:

Vor dem leeren Baugrund
mit geschlossenen Augen warten
bis das alte Haus
wieder dasteht und offen ist

Die stillstehende Uhr
so lange ansehen
bis der Sekundenzeiger
sich wieder bewegt

[...]

Das Wiedererwecken
von Toten
ist dann
ganz einfach

- Erich Fried -

mipi meint:

Welcome back! Und wie immer, ist das ein klasse Bild.

ostwestwind meint:

Also ich dreh immer um und hatte noch nie Vakkuumschwierigkeiten ...

Welcome back!

Ulrike @ Küchenlatein

katha meint:

sehr schön, das foto und die etiketten auf den gläsern!
3:1 zucker zu pektin?
d. h.: 1 kilo obst, 300 g zucker, schon gemischt mit pektin (also: 225 g zucker plus 75 g pektin) oder auf 1 kilo obst 300 g zucker plus 100 g pektin? und welche konsistenz haben deine marmeladen dann üblicherweise? ich vermute, nicht schnittfest ;-) (und das mag ich auch viel lieber, wenn sie dick fliessen, aber nicht flüssig sind.)

Juliane meint:

Oh wie schön, Du bist zurück! Hatte schon fast nicht mehr damit gerechnet und freue mich jetzt sehr, hier wieder viele viele tolle neue Rezepte mit appetitanregenden Fotos vorzufinden :-))

Liebe Grüße und schöner Tag noch!
Juliane

Anonym meint:

puh,scheint ja alles ok zu sein? ist schon merkwürdig, dass man sich gedanken um einen menschen macht, den man gar nicht kennt!
ich freu mich jedenfalls, dass du wieder da bist!! :-))
lg
anja

lamiacucina meint:

wochenlang beim abfahren des feedreaders unter low einen Moment innegehalten was mag wohl los sein und jetzt ganz wieder glücklich bin !

Beltane meint:

Schön wieder was hier zu lesen. Ich habe das low budget cooking so vermisst!

Liebe Grüsse, Beltane

kochschlampe meint:

Ich war schon am Zweifeln... und habe befürchtet, dass das Blog unglücklicherweise ganz eingestellt wurde.

Schön, dass Du wieder da bist!

Hedonistin meint:

@alle - Danke für die nette Begrüßung. Da fühl ich mich gleich lockerer - so ein Blogwiedereistieg fühlt sich ja ein bisschen an wie erster Schultag. :-)

@Buntköchin - Marmeladen haben hierorts nur eine eng begrenzte Haltbarkeit. Ich bin schon froh, wenn ich qwenigstens von raren Sorten wie Holunderblütengelee ein oder zwei Gläschen bis zum Winter retten kann. :-)

@Schnuppschnüss - Schön!

@Ulrike - Im besten Fall bringt der Gläserkopfstand keinen Nachteil, aber nützen tut er nix, imho.

@Katha - Missverständnis, sorry! Ich meinte Pektin der Kategorie 3:1, Menge je nach Herstellerangaben - das ist meist ein etwa 15-Gramm-Päckchen für 1 kg Frucht. Die Packungsanweisungen verlangen nach ca 350 g Zucker, ich nehme ca 300 g [die Hersteller planen ja Spielraum ein, damit die liebe Hausfrau nur ja kein Misserfolgserlebnis hat ;-) ], bei sehr süßem Obst noch weniger. Konsistenz ist unterschiedlich (sortenabhängig), von schnittfest bis zu dickem, aber nicht fließendem Brei. Gelegentlich verschätz ich mich und es wird bloß dicker Sirup, aber dafür gibts hier auch Verwendung. :-)

Ellja meint:

sehr schöne Marmeladen, sehen ansprechend aus :-)

Barbara meint:

:-)

Ein klitzekleiner Rest "Deines" Holunderblütengelees ist noch im Kühlschrank. Dann freu' ich mich auch auf neue Rezepte. ;-)

kulinaria katastrophalia meint:

Auszeitmarmeladen mit ungedrehten Drehdeckelverschlüssen -- es wurde unter die Erfinderinnen gegangen ;D

zorra meint:

Schön, dass du wieder da bist. Ich habe gerade eben auch eingekocht. Aprikosen-Pfirsich-Konfi, aber so schöne Etiketten wie du habe ich nicht. :-(

Hedonistin meint:

@Barbara - Noch Gelee vom Vorjahr? Hats etwa nicht geschmeckt? ;-)

@Zorra - Wenn ich von den tollen Bannern, die du entwirfst, auf deine Marmeladenetiketten schließe ... dann glaube ich, dass du jetzt ganz dreist gelogen hast. Oder ist dein Drucker kaputt und du musstest gekaufte Etiketten nehmen? ;-)

dorothee meint:

Wow, das sind ja wunderschöne Etiketten! Wie hast Du die gemacht? Was für Papier hast jDu dafür genommen?

Hedonistin meint:

@Dorothee - Das sind einfache Selbstklebe-Etiketten, kurz durch den Drucker geschickt. Und weil ich beschlossen hatte, dass ich aufwändige Ornamente und bunte Bildchen auf Marmeladegläsern eigentlich gar nicht mag, tendierte der Entwurfsaufwand gegen Null. :-)

dorothee meint:

@Hedonistin: Danke für Deine Antwort! Von welchem Hersteller sind denn die Etiketten, wenn ich fragen darf?
Ich finde schlichte Etiketten auch am besten, die sind am ausdrucksstärksten. Dass dabei der Arbeitsaufwand gering ist, ist natürlich auch nicht schlecht ;-)

Hedonistin meint:

@Dorothee - Diese waren von Herma; ich hab aber keine bestimmten Vorlieben, sondern nehme, was grad da ist, Zweckform, Avery, wasauchimmer, solange es als drucker- bzw kopierergeeignet deklariert ist. :-)

Heike meint:

Deine kunterbunte Marmeladen sehen echt lecker aus. Welche Sorte ist denn die grüne?
Und großes Kompliment für diese tollen purisitschen Etiketten.

lavaterra meint:

Schön, dass wir wieder mit Deinen blog-Einträgen verwöhnt werden. Das "Marmelade-auf-den-Kopfstellen" mag ich auch nicht.

Balu meint:

Ich hätte gerne auch so ein Marmeladenglas ;-).

Ich glaube schon, dass Umdrehen hilft. Die "klebrige Flüssigkeit" dichtet den Deckel eher ab, als nur die Luft.

Zieht sich die Restluft dann (wegen umgedreht) am Boden zusammen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass keine Luft nachgezogen wird.