Sonntag, 14. Februar 2010

Schwarzwurzeln mit Mohn & Orange


Schwarzwurzeln mit Mohn & Orange

Ach, was ich hatte ich mich gefürchtet vor den ersten frischen Schwarzwurzeln meines Lebens! Je nach gewählter Methode, so las ich, würde frau sich entweder die Klamotten rettungslos versauen oder den Kochtopf, die Verarbeitung frischer Schwarzwurzeln sei eine Strafarbeit. War aber alles gar nicht wahr. :-)

Tatsächlich erwiesen die Schwarzwurzeln in der Handhabung nicht verzwickter als Möhren, hängt bloß mehr Erde dran. Selbige hab ich abgebürstet, dann die Wurzel an einem Ende - genauer: am Blattschopf - gepackt, unter Drehen geschält, kurz abgespült, den "Haltegriff" abgeschnitten und die Wurzel in Zitronenwasser geworfen. Keine Spritzer, keine Flecken, kein Problem. :-)

Das von mir ins Auge gefassten Rezept sah vor, dass die Wurzeln nur gebraten werden. So weit hab ich der Supermarktware aber nicht getraut, nachdem ich in dem Laden jüngst abgepackte Möhrchen erworben hatte, die sich als Hartholzkeile entpuppten. Die Schwarzwurzeln hab ich deshalb kurz vorgekocht, um sie sicher weich zu kriegen. Und dann weiter nach Rezept, jedenfalls so ungefähr:

Wurzeln schräg in Scheiben schneiden, in Butterschmalz anbraten, fein geriebene Orangenschale und Graumohn einrühren. Orangensaft und Sahne zugießen, kurz einkochen, zurückhaltend mit Salz & Pfeffer abschmecken, fertig.

Dazu gabs Tagliatelle, und es blieb nicht mal das kleinste Restchen übrig - ganz klar ein eventtaugliches Rezept. :-) Passend zum aktuellen Thema im Kochtopf, obwohl die Farbe dieses Essens kein klassisch strahlendes Schneeweiß war - aber wo in der luftverschmutzten Großstadt gibts denn richtig weißen Schnee? :-)

Pin It

10 Kommentar(e):

Cherry Blossom meint:

Das klingt super lecker - eine sehr schöne Kombination die ich sofort essen würde

Sus meint:

Sehr interessante Kombination! Ich glaube, das muß ich auch mal ausprobieren, bei uns gab's diesen Winter noch keine Schwarzwurzeln.

Liebe Grüße, Sus

Petra aka Cascabel meint:

Der Mohn gefällt mir hier ausnehmend gut. Ich hoffe, ich ergattere noch einmal Schwarzwurzeln in dieser Saison.

Mini-Küche meint:

Hallo,

ich bin seit ziemlich langer Zeit stille Mitleserin hier, vorallem ein großer Fan des "Kleine Kuchen"-Events und seit heute auch Food-Blogger. Die Schwarzwurzeln mit Mohn & Orange sehen sehr lecker aus, wenn ich noch Schwarzwurzeln auftreiben kann wird das sicher nachgekocht.

Liebe Grüße,

Lilly, aus der Mini-Küche (Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich deinen Blog bei mir verlinkt habe?

mestolo meint:

Mohn-Tage in Foodblogs. :)

Gefällt mir sehr gut, nehme ich zum Nachkochen auf.

Hedonistin meint:

@Lilly - Willkommen in der Blogwelt! Miniküchen bieten sich ja zum Backen von Minikuchen an - falls sie nicht vorher mit einer Tonne Erde von Schwarzwurzeln zugeschüttet werden. :-)

@Petra - Eigentlich bist du verantwortlich, dass ich das Rezept ausprobiert habe: Vor deinem grandiosen Lachs mit Mohnkruste hab ich Mohn praktisch nur mit Süßspeisen in Verbindung gebracht. Da hat sich mir nun ein weites Feld für Experimente aufgetan. :-)

@Sus & Mestolo - Ich kann dieses Rezept nur empfehlen. Mit Clementinen, wie im Original vorgesehen, würde es wahrscheinlich einen Hauch mehr Süße kriegen, was sicher auch nicht schlecht wäre.

peppinella meint:

sieht sehr gut aus. auch ich hätte die schwarzwurzeln vorgekocht....hab mir mal ohne vorkochen in der pfanne wunderbaren spargel versaut....

Hedonistin meint:

@Peppinella - Vielleicht wärs auch ohne Vorkochen gegangen, aber meine Risikobereitschaft hält sich da doch in engeren Grenzen. :-)

Jan Theofel meint:

Mit den Schwarzwurzeln gebe ich dir völlig Recht: >Vor denen muss man keine Angst bei der Zubereitung haben. Danke für deinen Beitrag zum Blog-Event!

tobias kocht! meint:

Das kannte ich noch nicht. Vielen Dank!