Mittwoch, 26. November 2008

Zitronenmarmelade mit Pomeloschalen


Zitronenmarmelade mit Pomeloschalen

Als ich diese Marmelade unmittelbar nach dem Kochen kostete, hielt ich sie für ein misslungenes Experiment in Sachen Pomeloschalenverwertung: äußerst sauer und äußerst bitter. Ich weiß nun nicht, ob an diesem Tag irgend etwas mit meinen Geschmacksnerven nicht stimmte, oder ob diese Marmelade einfach eine Weile rasten muss ... am nächsten Tag jedenfalls strich der ahnungslose Gefährte sie auf sein Frühstücksbrot - und war begeistert. Was mich zunächst an seinen Geschmacksnerven zweifeln ließ, aber nachdem ich nochmal probiert hatte, musste ich ihm zustimmen: wirklich lecker.

Allerdings, für echte Süßschnäbel ist das nix. Es fehlt zwar nicht an Zucker, aber der herb-säuerliche Touch ist doch deutlich ausgeprägt. Wer aber Bitterorangenmarmelade mag, dürfte auch an dieser säuerlichen Kombination Gefallen finden. Btw, die Pomeloschalen müssten eigentlich auch dazu taugen, aus ganz normalen Orangen Bitterorangenmarmelade zu kochen - Sevilla-Orangen gehören hierorts ja nicht zum Standardangebot im Supermarkt.

Das Rezept ist übrigens so simpel, wie man sich nur wünschen kann: 1 Teil Zitronen, 1 Teil Wasser, 1 Teil Zucker; außerdem alle "Abfälle" der Zitronen. Das sollten allerdings Biofrüchte sein, da die Schalen mitverwendet werden. Mein Zitronenvorrat hatte die chemische Keule zu spüren bekommen - nur deshalb kam ich überhaupt auf die Idee, sie zu schälen und ersatzweise Pomeloschalen mitzuverarbeiten.

Einfache Zitronenmarmelade   [ Lemon Marmalade ]

1 Teil Zitronen: Fruchtfleisch, Saft & Schalen
        hier: 450 g Zitronenfruchtfleisch plus 50 g Pomelo-Schalen
1 Teil Wasser
1 Teil Zucker
Kerne, Trennhäutchen etc

Gewaschene Zitronen mit Schale in Scheiben und diese entlang der Segmente in Stücke schneiden, dabei Kerne und möglichst viel von den Trennhäuten entfernen, aber aufbewahren. Saft auffangen.

Fruchtstückchen mit Schalen und den Saft abwiegen, mit derselben Menge Wasser in einen Topf geben. Gesammelte Abschnitte und Kerne in ein Mulltuch oder eine Baumwollsocke packen, zubinden und ebenfalls in den Topf geben. Bei moderater Hitze aufkochen und zugedeckt etwa 30 Minuten köcheln lassen, bis die Schalen schön weich sind.

Herd abschalten, den Beutel rausnehmen und so weit abkühlen lassen, dass man ihn anfassen kann. Gründlichst wringen und ausdrücken. Die so gewonnene pektinhaltige Flüssigkeit zur Fruchtmasse in den Topf geben. Bei guter Hitze aufkochen und bis zur erfolgreichen Gelierprobe (*) sprudelnd kochen lassen - bei 1/2 kg Fruchtfleisch ist es nach etwa 10-15 Minuten so weit, bei größeren Mengen dauerts länger. Viel mehr als je 1 kg Frucht/Wasser/Zucker sollte man nicht in einem Durchgang verarbeiten.

Fertige Marmelade kochend heiß in Gläser füllen und verschließen.

(*) Erstmal einen Blick in den Topf werfen. Bilden sich beim Rühren "Straßen", die sich nur langsam wieder schließen, stehen die Chancen gut, dass die Gelierprobe erfolgreich ist: Einen Klecks Marmelade auf ein kühles Tellerchen gießen: bildet sich eine Haut und lässt das Pröbchen sich "runzlig" zusammenschieben, ists richtig.

Pin It

6 Kommentar(e):

lamiacucina meint:

etwas für mich. Bio-Pomelos hab ich hier noch nie gesehen, könnte das auch mit Grapefruits gehen ?

Hedonistin meint:

Hr.L. - Das Fruchtfleisch von Grapefruits schmeckt herber als das von Pomelos. Wenn das auch für die Schalen gilt (die von Grapefruits hab ich noch nie probiert), müsste man sie vielleicht vorher blanchieren, um die Bitterkeit zu mildern.

Pomeloschalen sind eigentlich immer unbehandelt. Andernfalls stünde es, wie bei allen Zitrusfrüchten, am Etikett: Chemisch behandelte Schalen müssen als nicht zum Verzehr geeignet gekennzeichnet sein. Vermutlich ist das in der Schweiz ähnlich geregelt wie im EU-Raum.

Noraysd meint:

Toll, endlich hab ich jetzt ein Rezept für meinen gierigen Freund Pepe. Marmelade kann er essen und er ist ein Leckermaul. Allerdings mag er lieber Sachen die nicht sooooo süss sind. Danke. Auch für die anderen schönen und vor allem ausführbaren Rezepte. Da ich in Málaga wohne sind für mich die Bitterorangen kein Problem und Zitronen gibt's das ganza Jahr über.

mipi meint:

Köstlich. Du bist ja ziemlich erfinderisch was Pomelos angeht.

Sivie meint:

Klingt gut. Ich mag Bitterorangenmarmelade.

Nysa meint:

könntest ein pomelo-kochbuch schreiben ;-)))