Dienstag, 25. August 2009

Schokokuchen mit Holunderbeer-Ganache


Schokokuchen mit Holler-Ganache

Unscheinbar und so fotoscheu war das gestrige Dessert, dass ich die Nerven weggeworfen und beschlossen hatte, in der Morgensonne des nächsten Tages einen neuen Versuch zu starten. Ein kleines Kuchenstück wurde daher beiseite gestellt, locker mit Alufolie abgedeckt. Die folgte über Nacht der Schwerkraft und verschmolz mit der Ganache. Das entdeckte ich noch vor der ersten Tasse Kaffee, womit der Tag schon gelaufen war. Insofern spielte es kein Rolle mehr, dass der Kuchen sich nach wie vor zierte, die begleitende Sahne ihr nettes Lila nicht zeigen wollte, und ich - immer noch ohne Kaffee - so zittrig war, dass nur ein einziges Foto nicht komplett unscharf geriet.

Ich zeigs trotzdem, denn diesen Kuchen nicht zu verbloggen, wäre keine Alternative gewesen. Der Gefährte, nicht eben ein Chocoholic, stand schon mit der Kuchengabel bereit, um das letzte Stück von seinen Fotoqualen zu erlösen - zum Frühstück. Höchst ungewöhnlich, aber begreiflich. Denn obwohl der Kuchen optisch so gar nichts hermacht, ist er ein kleines Gedicht. Nicht zu süß, sehr schokoladig und fast so cremig wie die zartfruchtige Ganache, unter der er steckt. Die Sahne dazu muss nicht sein, betont aber die leichte Holundernote. Ein gut vorzubereitendes Dessert, das je nach gewünschter Üppigkeit vier bis acht Portionen ergibt.

Schokokuchen mit Holler-Ganache

Schokokuchen:
50 g Butter, weich
25 g Bourbon-Vanillezucker
1 Ei
50 g Schokolade, 75%, geschmolzen
75 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
120 g Joghurt, cremig

Holunderbeer-Ganache:
60 g Schokolade, 75%
60 g Sahne
20 g Holunderbeergelee

Holunderbeer-Sahne:
Sahne
Joghurt
Holunderbeer-Gelee

Temperatur: 180 Grad, O/U-Hitze, vorgeheizt
Backdauer: 20-25 Minuten
Form: Springform, 18 cm

Butter und Vanillezucker verrühren, bis der Zucker gelöst ist. Ei zugeben, hellcremig rühren. Mit Backpulver und Salz vermischtes Mehl abwechselnd mit dem Joghurt zugeben, nur kurz rühren. In die Form füllen, glattstreichen und nicht zu lange backen: Wenn die Stäbchenprobe zeigt, dass der Kuchen noch ein, zwei Minuten brauchen täte, ist er richtig. 15 Minuten in der Form, dann auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

Für die Ganache die Sahne erhitzen und das Hollergelee darin auflösen. Über die zerbröckelte Schokolade gießen, 1-2 Minuten stehen lassen, dann mit einem Teigschaber verrühren. Über den Kuchen gießen, festwerden und einige Stunden durchziehen lassen.

Joghurt mit Hollergelee glattrühren. Sahne halbfest schlagen, je 100 g 2-3 EL Joghurt zugeben und steifschlagen. Zum Kuchen servieren.


Pin It

7 Kommentar(e):

ostwestwind meint:

So wirkliche "Diät"-Rezepte hast du zur Zeit nicht wirklich im Programm;-), klingt absolut köstlich! Anscheinend hast du den Weg zur Schokolade gefunden ...

Ulrike @ Küchenlatein

Hedonistin meint:

@Ulrike - Die Grapefruit-Diät neulich wirkte so entkräftend, dass ich nun für Ausgleich sorgen muss. Zum Glück ist noch genug Schoko für die Mini-Brownies übrig. :-)

lamiacucina meint:

für mich bitte ein Stück Schokoladetorte "deep purple" :-)

Hedonistin meint:

@Hr.L. - Zum Kaffee nächsten Sonntag aber erst. Gut Ding braucht Weile. :-)

kochschlampe meint:

Der Kuchen sieht doch wunderbar aus - ich hätte auch gern ein Stück.

homemade meint:

Das wird glaub ich nächstens die Torte für den Geburtstag meiner Kleinen. Ich mag Kuchen, die so gewöhnlich daherkommen, und dann so überraschen. Nochdazu kann man Ganache sehr schön mit Fondant dekorieren. Ich freu mich schon auf´s Probebacken.

Buntköchin meint:

Suuuuper, ein Schokokuchen für meine kleine Backform. Da freuen sich hier alle, die mal kosten dürfen. Schokokuchen steht schon lange auf der Wunschliste.